+++ Eilmeldung +++

Täter gefasst

Mann sticht mehrere Menschen in Finnland nieder

Mann sticht mehrere Menschen in Finnland nieder

Großeinsatz in Raubling am Dienstag

Nach Brand in Asyl-Containern: Bewohner ziehen nach Aschau

+
  • schließen

Raubling - Ein großes Feuer in einer Asylunterkunft hat am Dienstag die Rettungskräfte in Atem gehalten. Insgesamt vier Container standen lichterloh in Flammen. Die Kripo ermittelt! *NEU: Video*

UPDATE, 16.50 Uhr

Die Bewohner der ausgebrannten Container in Raubling ziehen nach Aschau. Das teilte ein Sprecher des Rosenheimer Landratsamtes jetzt gegenüber Radio Charivari mit. Die frühere Gaststätte Weißbräu war nach ihrer Sanierung als Asylunterkunft geplant, jetzt ziehen hier alle 44 Bewohner des Raublinger Standortes ein. 

Wie lange die Asylbewerber bleiben, ist zum aktuellen Stand noch unklar, heißt es vom Landratsamt. Die Polizei ist weiter auf Ursachenforschung, einen fremdenfeindlichen Hintergrund hat die Tat jedoch nicht. 

UPDATE, 14.35 Uhr - Video

UPDATE, 11.55 Uhr

Gegen 7.20 Uhr wurde von Nachbarn und Bewohner der Gemeinschaftsunterkunft in der Bauhofstraße in Raubling ein Feuer gemeldet, das in einem der Wohncontainermodule ausgebrochen war. Es handelt sich bei den Wohncontainern nicht um eine „Gemeinschaftsunterkunft“ (für welche die Regierung von Oberbayern zuständig wäre),sondern um eine dezentrale Unterbringung - hier ist das Landratsamt Rosenheim zuständig. Die Feuerwehr war schnell vor Ort, das Feuerwehrhaus liegt nur wenige Meter entfernt, und hatte die Flammen bald abgelöscht. 

Vier der Containermodule waren aber bis dahin bereits total ausgebrannt, weitere angrenzende wurden noch in Mitleidenschaft gezogen. Ersten Schätzungen zufolge beträgt der entstandene Sachschaden rund 200.000 Euro

Raubling: Brand von Wohncontainern für Asylbewerber

Die 38 Bewohner, die sich zum Zeitpunkt des Brandausbruchs in den Räumen der Gemeinschaftsunterkunft befanden, wurden evakuiert und im angrenzenden Feuerwehrhaus betreut. Mehrere Bewohner wurden vom Rettungsdienst untersucht, blieben aber zum Glück unverletzt. Ein Mann kam wegen einer leichten Rauchgasvergiftung in das Klinikum nach Rosenheim, konnte das Krankenhaus aber bereits wieder verlassen. 

Brandfahnder und Spurensicherungsspezialisten der Kripo Rosenheim übernahmen vor Ort die Ermittlungen zur Ursache für das Feuer, das zweifelsfrei in einem der Container ausbrach. Die Untersuchungen, zu denen auch ein Sachverständiger des Bayerischen Landeskriminalamts hinzugezogen wird, sollen nun klären, ob ein technischer Defekt oder eine Fahrlässigkeit vorliegt. Hinweise auf eine Vorsatztat gibt es derzeit nicht.

Pressemitteilung Polizeipräsidium Oberbayern Süd

UPDATE, 9.35 Uhr

Laut Informationen vor Ort, wurden drei Personen zur Beobachtung ins Krankenhaus eingeliefert. Die Asylbewerber, die in den Containern wohnten, werden nun nach Aschau im Chiemgau gebracht. 

UPDATE, 9.05 Uhr:

Wie die Polizei mitteilt, belaufe sich die Schadenshöhe auf rund 100.000 Euro. Mindestens zwei Bewohner sind mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung ins Krankenhaus gebracht worden. 

UPDATE, 8.23 Uhr:

Unser Leser schickte diese Foto der Rauchschwaden in Raubling an die Redaktion.

Wie die Feuerwehr nun unserem Mitarbeiter vor Ort bestätigte, befindet sich der Brandherd eindeutig innerhalb des Containers. Somit könne eine Fremdeinwirkung von außen ausgeschlossen werden. 

Erstmeldung, 8.15 Uhr: 

Laut ersten Informationen von vor Ort seien vier Container komplett ausgebrannt, zehn wohl unbewohnbar. Die Bewohner wurden rechtzeitig evakuiert, verletzt wurde niemand. 

Die Schadenshöhe ist noch nicht zu beziffern. Ersten Ermittlungen zufolge liege die Brandursache im Inneren eines der ausgebrannten Containers. 

Anmerkung der Redaktion: Die Kommentarfunktion unter diesem Artikel wurde seitens der Redaktion vorübergehend deaktiviert, da viele Kommentare nicht unserer Netiquette entsprachen!

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser