Suchaktion der Bergwacht:

"Erste Bergtour" endet in Beinahe-Katastrophe

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Bad Reichenhall - Kein festes Schuhwerk, keinen Rucksack und falsche Kleidung - die erste Bergtour eines Mannes aus der Karibik endete fast mit einer Katastrophe. Die Bergwacht musste ihn suchen.

Meldung des BRK:

Eine große Vermisstensuche von Bergwacht und Polizei hat am Freitagabend überraschend ein glückliches Ende genommen: Während rund 30 Einsatzkräfte, darunter auch fünf Hundeführer, trotz des Gewitters über dem Berchtesgadener Land bereits ausströmten, um die Suche aufzunehmen und Zeugen zu befragen, tauchte der von seiner Frau als vermisst gemeldete 62-Jährige bei der Reichenhaller Polizei auf.

Eine Frau aus der Südkaribik hatte ihren Mann bei der Polizei als vermisst gemeldet. Der Urlauber war gegen 14 Uhr vom Bergrestaurant über die Nordseite des Predigtstuhls abgestiegen, während seine Frau mit der Bahn ins Tal fuhr. Er wollte sich mit seiner Ehefrau um 17 Uhr an einem vereinbarten Punkt in der Stadt treffen. Da der 62-Jährige auch um 19 Uhr noch nicht da war, informierte sie die Polizei.

Gegen 21.45 Uhr erschien der Mann dann bei der Polizei Bad Reichenhall. Er war kurz vor Einsetzen des Unwetters unversehrt im Tal angekommen. Als Grund seiner Verspätung gab er an, sich verstiegen zu haben: Er wollte eigentlich nördlich über den Waxriessteig nach Bad Reichenhall, kam dann aber bei Bischofswiesen raus und ging im Tal über Hallthurm nach Bad Reichenhall zurück. Der Gesuchte hatte für seine spontane Unternehmung weder festes Schuhwerk, noch Rucksack, Handy, Stirnlampe oder angepasste Kleidung bei sich. Außerdem war es für den Mann, der auf den niederländischen Antillen wohnt, die erste Bergtour.

Insgesamt waren rund 30 Einsatzkräfte der Bergwachten Bad Reichenhall und Teisendorf-Anger und der Bergwacht-Lawinen- und Suchhundestaffel Chiemgau im Einsatz.

Meldung der Polizei:

Am Freitag, gegen 20 Uhr, startete die Bergwacht Bad Reichenhall/Anger mit etwa 30 Mann eine Vermisstensuche am Predigtstuhl, da eine Frau aus der Südkaribik ihren Mann bei der Polizei vermisst gemeldet hatte. Der Urlaubsgast stieg gegen 14 Uhr über die Nordseite ab, während seine Frau mit der Bahn ins Tal fuhr. Er wollte sich mit seiner Ehefrau um 17 Uhr an einem vereinbarten Treffpunkt in der Stadt treffen. 

Da der 62-Jährige um 19 Uhr noch nicht da war, informierte sie die Polizei. Gegen 21.45 Uhr erschien der Mann bei der Polizei Bad Reichenhall. Kurz vor dem Einsetzen des Unwetters kam der Mann unversehrt im Tal an. Als Grund seiner Verspätung gab er an, sich verstiegen zu haben, er kam bei Bischofswiesen raus und ging über Hallthurm nach Bad Reichenhall. Der Gesuchte hatte für seine spontane Unternehmung weder festes Schuhwerk, noch Rucksack oder angepasste Kleidung bei sich. Außerdem war es für den Mann, der auf den niederländischen Antillen wohnt, die erste Bergtour.

Pressemeldung Polizei Bad Reichenhall/BRK BGL

Quelle: BGland24.de

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser