Legendenbetrug in Bad Reichenhall

Vorsicht! Unter "089/29110" ruft NICHT die Münchner Kripo an

Bad Reichenhall - Seit Sonntagabend kam es in Bad Reichenhall gehäuft zu Anrufen vermeintlicher Polizeibeamter. Diese versuchten Auskunft über die Vermögensverhältnisse zu erhalten.

Seit gestern Abend, gegen 21 Uhr, bis in den heutigen Tag kam es im Raum Bad Reichenhall zu zahlreichen Anrufen vermeintlicher Polizeibeamter, die vornehmlich bei älteren Leuten anriefen und sich über deren Vermögensverhältnisse erkundigten!

In den meisten Fällen wurde zudem die Rufnummer "089/29110" im Display angezeigt, das mit der Endung 110 den Anschein erwecken sollte, dass es sich tatsächlich um eine Polizeinummer handelt. Die Betrüger dieser Masche können sich solche Nummern ganz einfach über das Internet zuteilen, um so an die Ersparnisse ahnungsloser beziehungsweise gutgläubiger Leute zu kommen.

Vorgehen mit immer gleicher Masche

In den Fällen in Bad Reichenhall wurde durch einen männlichen Anrufer, der aktzentfrei und hochdeutsch sprach, immer mit der gleichen Masche vorgegangen.

Die Polizei warnt: 110 ist IHR Notruf

Den Angerufenen gaukelte der vermeintliche Kripobeamte aus München vor, dass in der Nähe der Wohnung Personen bei einem Einbruch festgenommen wurden, wo unter anderem auf einem aufgefundenen Zettel der Name und die Adresse des Angerufenen notiert sei. Danach wurde sofort nach den Vermögensverhältnissen gefragt.

Bislang kam es in keinem Fall zu einem Vermögensschaden der Angerufenen, da sie den Anruf als Betrugsmasche durchschauten und auflegten.

Sollte es in bisher nicht bekannten Fällen doch zu einem Vermögensschaden bei jemandem gekommen sein, bittet die Polizeiinspektion Bad Reichenhall, sich unter 08651/970-0 zu melden beziehungsweise persönlich auf der Dienststelle vorstellig zu werden.

Hinweis der "echten" Polizei

Die "echte" Polizei weist daher noch einmal darauf hin, dass Polizeibeamte am Telefon weder nach persönlichen Verhältnissen, noch nach Geheimnummern, Vermögenswerten oder sonstigen Befindlichkeiten fragen.

Sollte man sich nicht sicher sein, einfach den Namen des Anrufers sowie den Dienstgrad notieren, bei der zuständigen Polizeidienststelle persönlich nachfragen und sich den Grund nennen lassen.

Pressemeldung Polizeiinspektion Bad Reichenhall

Quelle: BGland24.de

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser