Unfälle in Peterskirchen und Rosenheim, Bluttat in Ainring

Schwarzes Wochenende fordert vier Tote und viele Verletzte

+
Die fürchterlichen Unfälle in Rosenheim (links) und bei Peterskirchen (rechts) sowie die Bluttat in Ainring haben am Wochenende für Schlagzeilen in der Region gesorgt.
  • schließen

Tacherting/Ainring/Rosenheim - Zwei fürchterliche Unfälle bei Peterskirchen und in Rosenheim sowie die schreckliche Bluttat in Mitterfelden haben insgesamt vier Menschen in der Region das Leben gekostet. Zudem gab es viele Verletzte - es war in der Tat ein schwarzes Wochenende:

Junge Frau verbrennt in ihrem Auto

Am Freitagabend war es gegen 20.50 Uhr auf der Kreisstraße TS20 bei Peterskirchen zu einem furchtbaren Unfall gekommen. Zwei Fahrzeuge waren dort frontal zusammengestoßen. Eine junge Spanierin wurde in ihrem Wagen eingeklemmt und verbrannte grausam in ihrem Ford, nachdem dieser kurz nach dem heftigen Zusammenstoß Feuer gefangen hatte. Schockierte Ersthelfer und eilig herbeigerufene Feuerwehrkräfte konnten nur mehr oder minder tatenlos dabei zusehen.

Bei dem Unfall wurden außerdem ein Mensch schwer- und zwei weitere Personen leicht verletzt. Vermutlich war die Spanierin (25) in einer Kurve auf die Gegenfahrbahn geraten und dort in den entgegenkommenden VW Bus samt Anhänger geprallt. Die genauen Umstände soll nun ein Gutachten klären.

Tödlicher Verkehrsunfall bei Tacherting

Brutale Bluttat auf Party in Ainring

In der Nacht auf Samstag kam es im Ainringer Ortsteil Mitterfelden zu einer schrecklichen Bluttat. Nachdem es auf einer Party wiederholt zu Streitigkeiten gekommen sein soll, ging ein 45-Jähriger mit einem Messer auf einen 19-Jährigen los. Das Opfer kam ins Landeskrankenhaus Salzburg, starb dort allerdings wenig später.

Der Täter flüchtete zunächst, wurde aber nur Stunden später in Altötting verhaftet. Er soll die Tat inzwischen gestanden haben. Seit Montag sitzt der mutmaßliche Mörder in Untersuchungshaft. Zum Motiv der Tat und den Hintergründen hält sich die Polizei nach wie vor bedeckt. Klar ist inzwischen, dass das Opfer aus Traunreut stammte. In welcher Beziehung Täter und Opfer zueinander standen, wollten die Beamten aber auch am Dienstag aus "ermittlungstaktischen Gründen" nicht verraten.

Zwei junge Frauen sterben bei Horror-Crash

Am Sonntagabend kam es dann auf der Miesbacher Straße zu einem furchtbaren Unfalldrama. Bei dem Horror-Crash, den vermutlich ein Golf-Fahrer beim Überholen verursacht hat, starben zwei junge Frauen. Eine 21-Jährige war vermutlich auf der Stelle tot, eine 15-Jährige erlag nur wenig später im Rosenheimer Klinikum ihren schweren Verletzungen. Die beiden Todesopfer stammen vom Samerberg, wo sich die Nachricht wie ein Lauffeuer verbreitete. Darüber hinaus wurden drei Menschen schwer verletzt. Eine Person davon schwebte bis Montagmorgen in Lebensgefahr.

Die Polizei ermittelt inzwischen in alle Richtungen. Auch ein mögliches illegales Rennen wollten die Beamten nicht ausschließen. Ein Zeuge schilderte gegenüber rosenheim24.de, dass ein BMW-Fahrer an der Unfallstelle wild herum geschrien und sich mit dem unfallverursachenden Golf-Fahrer heftig gestritten haben soll. Genauen Aufschluss über das Drama soll nun ein unfallanalytisches Gutachten geben. Zudem sucht die Polizei weiterhin Zeugen.

Schwerer Unfall in der Miesbacher Straße

Die Unfallstelle am Tag danach 

mw

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser