Rosenheim: Demo gegen Atomkraft

Rosenheim - Umweltschützer und Atomkraftgegner wollen am Montagabend der Katastrophe in Japan gedenken. Am Max-Josefs-Platz wird eine Mahnwache und einem anschließendem Trauermarsch stattfinden.

Tief betroffen über die Folgen des Erdbebens in Japan trauern Rosenheimer Bürgerinnen und Bürger mit der japanischen Bevölkerung. Dazu findet am Montag, dem 14. März, um 18 Uhr eine spontane Mahnwache am Max-Josefs-Platz statt. Im Anschluß führt ein Trauermarsch zum Rosenheimer CSU-Büro.

Denn nicht nur ihrem Mitgefühl wollen die Anwesenden Ausdruck geben; zugleich wiederholen sie ihre Forderung nach baldiger Stillegung der deutschen Atomkraftwerke. Es werden TeilnehmerInnen von vielen Gruppen erwartet; als einer davon spricht Justus Dallmer für Greenpeace: „Unsere Gedanken sind beim japanischen Volk, das nach Erdbeben und Tsunami in einer verzweifelten Lage ist. Doch statt alle Kräfte in die Linderung der Leiden nach einer Naturkatastrophe stecken zu können, sieht sich das Land jetzt zusätzlich mit einem drohenden nuklearen Unglück konfrontiert. Wir in Deutschland können kaum mehr, als machtlos zuzusehen. So bleibt uns nur, erneut für Deutschland den Verzicht auf Atomenergie anzumahnen.“

Pressemitteilung Greenpeace Rosenheim / Attac Rosenheim

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser