Erfolg für die Rosenheimer Zöllner 

Zwei Rauschgiftschmuggler auf der A8 erwischt

+
Zollhund "Dewi bei der Arbeit

Rosenheim - Einen guten Riecher bewiesen wieder einmal die Rosenheimer Zöllner von der Kontrolleinheit Verkehrswege - Standort Traunstein. Anfang Dezember sind Ihnen gleich zwei Rauschgiftschmuggler auf der A8 ins Netz gegangen.

Den größten Treffer hatten sie gleich am ersten Dezember. Auf dem Grenzkontrollplatz Walserberg wurde den Zöllnern ein rumänisches Auto durch die Bundespolizei zugeleitet. Bereits beim Öffnen der Fahrertür kam Ihnen ein verdächtiger Geruch entgegen. Nachdem die beiden Insassen zu dessen Herkunft keine Aussage machen konnten oder wollten, nahmen die Zollbeamten das Fahrzeug einmal genauer unter die Lupe. 

Sowohl im Handschuhfach als auch in einer Reisetasche auf der Rücksitzbank fanden sie i n Klarsichtfolie eingewickelte Päckchen gepresstes Marihuana, die sehr stark parfümiert waren. Offensichtlich war hier der Versuch unternommen worden, den starken Eigengeruch des Marihuanas zu überdecken - allerdings vergeblich.

Bei der darauf folgenden körperlichen Durchsuchung fanden Beamte der Bundespolizei zusätzlich zwei kleine Klipptütchen in der Hosentasche des Fahrers. Insgesamt wurde über ein Kilo Marihuana sichergestellt. Die beiden südosteuropäischen Männer wurden vorläufig festgenommen. Gegen sie wurde ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts eines Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz eingeleitet.

Tierische Hilfe bei der Kontrolle auf der A8

Als die Zöllnerinnen und Zöllner der Kontrolleinheit Verkehrswege - Standort Traunstein am 8. Dezember wieder an der Autobahn A8 stichprobenweise Fahrzeuge kontrollierten, hatten sie vierbeinige Verstärkung dabei.Es handelt sich um den Zollhund "Dewi", der erst vor kurzem seine Ausbildung zum Rauschgiftspürhund abgeschlossen hat. 

Bei der Kontrolle eines österreichischen Autos hatte die dreijährige Labrador-Dame die Chance, zu zeigen, was sie gelernt hat. Beim Beschnüffeln der ausgeladenen Gepäckstücke blieb sie zielsicher vor einem bestimmten Koffer stehen. 

Und tatsächlich: Aus dem geöffneten Gepäckstück und dem darin enthaltenen Kulturbeutel förderte die Kontrollbeamtin des Zolls zwei kleine Plastikbeutel mit drei Gramm Marihuana und drei Gramm Haschisch zutage. Beides wurden sichergestellt. 

Gegen den Besitzer leitete die Zollbeamtin ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts eines Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz ein. Aufgrund der geringen Menge und gegen Zahlung einer Sicherheitsleistung für die zu erwartende Strafe durfte der Mann seine Fahrt fortsetzen. In beiden Fällen hat das Zollfahndungsamt München die weiteren Ermittlungen übernommen.

Pressemeldung Hauptzollamt Rosenheim

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser