"Existenz 2014" - Messe für Jungunternehmer

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Rosenheim - Auch für Jungunternehmer werden soziale Netzwerke immer wichtiger. Was man als Unternehmensgründer noch so alles beachten muss, erfährt man auf der "Existenz 2014".

Mut zum Sprung in die Selbstständigkeit will die „Existenz 2014“ machen. Am Samstag, 22. März, öffnet dazu die große Gründermesse von IHK, Handwerkskammer sowie der Stadt und dem Landkreis Rosenheim um 9 Uhr im Kultur- und Kongresszentrum Rosenheim ihre Pforten. Gründungsexperten informieren an diesem Tag kostenlos bis 15.15 Uhr rund um das Thema Unternehmensstart.

In Vorträgen und Workshops gibt es Tipps zum Aufbau eines Businessplans, zur Bewältigung der Gründungsformalitäten, zur Wahl der Rechtsformen, zu Finanzierungshilfen und steuerlichen Rahmenbedingungen. An Jungunternehmer richten sich die Vorträge „Mein erster Arbeitnehmer“, „Social Media“ oder „Werden Sie zur Marke“. Infostände und individuelle Gespräche mit Fachleuten runden das Angebot ab.

„Ziel all dieser Beratungsangebote ist es, die Gründerkultur vor Ort zu unterstützen und zu fördern“, betont Alexandra Nolasco, Leiterin der IHK-Geschäftsstelle Rosenheim, bei der Vorstellung der „Existenz 2014“. Es seien vor allem die Existenzgründer, die mit ihren Ideen Dynamik in die Wirtschaft brächten und neue Arbeitsplätze schaffen würden.

Der typische Rosenheimer Gründer

Wer diese Unternehmensgründer in der Region Rosenheim sind, welche Herausforderungen sie meistern müssen und welche Beratungsleistungen Gründer in der Region suchen, dies hat die IHK für München und Oberbayern in einer aktuellen Umfrage unter mehr als 3000 Jungunternehmern aus der Stadt und dem Landkreis Rosenheim untersucht. Danach ist der typische Rosenheimer Gründer männlich und zwischen 36 und 55 Jahre alt. Er macht sich in der Regel mit einem Einzelunternehmen selbstständig und dies schwerpunktmäßig in der Dienstleistungsbranche. Die größten Herausforderungen nach dem Start ins Unternehmertum sind die Kundengewinnung, die Finanzierung in der Gründungsphase und die Bewältigung der Gründungsformalitäten. Um die schwierige Anfangsphase bewältigen zu können, wünschen sich die befragten Unternehmer vor allem mehr Netzwerkangebote zum Austausch unter Gründern sowie spezielle Fachseminare.

„Die Gründermesse Existenz ist eine gute Gelegenheit, neben dem Austausch mit Gründungsexperten auch mit Gleichgesinnten ins Gespräch zu kommen“, wirbt Alexandra Nolasco.

Das ausführliche Programm zur Gründungsmesse kann unter www.muenchen.ihk.de/rosenheim oder bei der IHK-Geschäftsstelle Rosenheim unter der Telefonnummer 08031 / 2308120 bzw. per E-Mail: oliver.nerz@muenchen.ihk.de abgerufen werden.

Pressemitteilung IHK München und Oberbayern

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser