Laut Direktorin des Rosenheimer Amtsgerichts

Reichsbürger bereits seit etwa 10 Jahren in der Region aktiv!

Rosenheim - Das OVB hat mit Helga Gold, Direktorin des Amtsgerichts Rosenheim, über die Problematik der Reichsbürger gesprochen:

Seit Jahren schon sei das Amtsgericht mit Schmähschriften von sogenannten Reichsbürgern konfrontiert. Man dürfe diesen Menschen einfach kein Forum geben, lautet das Fazit von Direktorin Gold. 

Etwa zehn Jahre sei es her dass das Amtsgericht mit Faxen zugetextet wurde. Da sei der Direktorin der Papierverbrauch für die endlosen Ergüsse bereits negativ aufgefallen. Man habe darauf reagiert, die Digitalisierung habe geholfen, jetzt werde nicht mehr alles ausgedruckt.

Inzwischen hat jeder der 17 Rosenheimer Gerichtsvollzieher in den vergangenen Jahren mit Vollstreckungsaufträgen gegen Personen aus dem Bereich der Reichsbürger zu tun gehabt. Im Zeitraum 2015/2016 waren es etwa 50 Personen, die durch ihre sehr spezielle Einstellung dem Staat gegenüber auffielen. 

Dabei müssten sich die Gerichtsvollzieher nach wie vor mit umfangreichen, beleidigenden und manchmal auch sehr aggressivem Schriftverkehr auseinandersetzen. Sie würden auch oft mit zivil- und strafrechtlichen Folgen ihrer angeblich "illegalen Tätigkeit" bedroht. Die Reichsbürger zeigen sich zudem unkooperativ gegenüber Polizisten. 

Den ausführlichen Artikel lesen Sie auf OVB Online oder in der gedruckten Heimatzeitung!

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser