Haus in Hubertusstraße:

Restaurierung mit Liebe zum Detail

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Die Fassade der Kaiserstraße 7, bekam eine Anerkennung zum Fassadenpreis 2014 ausgesprochen.

Rosenheim - Am Freitagvormittag fand im Gasthaus zum Stockhammer die Verleihung der Fassadenpreise 2014 statt. Die Stadt lobte die Jugendstilfassade in der Hubertusstraße 5:

Am Freitagvormittag wurde im Gasthaus zum Stockhammer, der Fassadenpreis 2014 verliehen. Nach einem geschichtlichen Rückblick auf die Stadt Rosenheim überreichten die Oberbürgermeisterin Gabriele Bauer und der Baudezernent Michael Kettenstock, die Plaketten und Urkunden, den anwesenden Preisträgern. Die Fassaden der nominierten Häuser, erstrahlen seit den Restaurierungen wieder in neuem Glanz. Jedoch betonte Bauer, dass das wichtigste Ziel, die Instandhaltung alter Kunst sei.

Verleihung der Fassadenpreise 2014

Die Kaiserstraße 7

Die Verleihung fand im Gasthaus zum Stockhammer statt.

Eine Anerkennung zum Fassadenpreis wurde dem Haus in der Kaiserstraße 7 ausgesprochen. Einige der Häuser, die in der Kaiserstraße liegen, sind im Kern noch aus dem 16. Jahrhundert. Die Fassade von dem Anwesen der Hausnummer 7, stammt aus dem Jahr 1896. Der Baumeister Max Lutz errichtete es damals als Wohn- und Geschäftshaus mit Backstube. Die Straßenansicht wurde in einem ockerfarbigen Sichtziegelmauerwerk ausgeführt, die Fenster mit Putzfaschen umrahmt und die Schaufenster- und Eingangsfront im Erdgeschoss aufwendig gestaltet. 

Durch die Gesamtsanierung des Hauses, wurde jetzt auch die Fassade in den Obergeschossen renoviert. Auch neue weiße Holzfenster, die die Augen des Hauses sind, wurden eingebaut. Da die Bauherren Irmgard und Wolfgang von Wartburg verhindert waren, nahmen die Architekten die Urkunde in Empfang.

Die Hubertusstraße 5

Der Preisträger des Tages war das Haus in der Hubertusstraße 5. Es besitzt eine symmetrische Fassade mit Mittelgiebel, Erker und reichen Schmuckelementen im Übergang vom Historismus zum Jugendstil. Auch dieses Gebäude wurde 1902 vom Baumeister Max Lutz errichtet. Das stattliche Wohnhaus mit drei Stockwerken und einem mächtigen Dachgeschoss, ist nun im Besitz von Achim Bender, der auch die Plakette und Urkunde in Empfang nahm.

Durch die starke Verkehrsbelastung hat das Äußere des Gebäudes in den letzten Jahren an Glanz verloren. Die Bauherren Josef und Thomas Schwaiger entschlossen sich deshalb zu einer Renovierung, die die hohe gestalterische Qualität des Gebäudes nun wieder hervorhebt. Im Anschluss zur Preisverleihung fand noch bei sommerlichen Temperaturen ein Weißwurstfrühstück statt.  

Julia Grünhofer

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser