Rosenheimer Zöllnerinnen und Zöllner im Mittelpunkt

Rosenheim - Der Zoll ist wichtig für den Schutz der Bürger und die Wirtschaft. Er ist auch ein Beitrag zum Gemeinwesen. Am 26. Januar steht die Arbeit der Zöllner im Mittelpunkt.

Am 26. Januar 2015 ist Weltzolltag. An diesem Datum steht die Arbeit der Zöllnerinnen und Zöllner im Mittelpunkt. Neben der Erhebung von Steuern gewährleisten sie einen reibungslosen internationalen Warenverkehr, sorgen für fairen Wettbewerb am Arbeitsmarkt, schützen Bürgerinnen und Bürger vor illegalen Waren und Kriminalität und setzen sich für den Schutz unserer Umwelt ein.

Der Bezirk des Hauptzollamts Rosenheim umfasst mit annähernd 11.000 Quadratkilometern den gesamten Südosten Oberbayerns. An den Standorten Rosenheim, Altötting, Bad Reichenhall, München, Reischenhart, Traunstein und Weilheim sind mehr als 520 Zöllnerinnen und Zöllner im Einsatz. Rund um die Uhr sind Kontrolleinheiten im grenznahen Raum auf unseren Autobahnen und Bundesstraßen unterwegs, um den Personen-, vor allem aber den Warenverkehr zu überwachen.

Große Mengen von Schmuggelzigaretten, Rauschgift und anderen Waren, deren Einfuhr Verboten und Beschränkungen unterliegt, wie z.B. nachgemachte oder gefälschte Waren, werden jedes Jahr aus dem Verkehr gezogen. Überwacht wird vor allem auch die Ein- und Ausfuhr von geschützten Tieren und Pflanzen bzw. Teilen und Erzeugnissen daraus. Mit umfangreichen Kontrollen tragen die Zöllnerinnen und Zöllner des Hauptzollamts Rosenheim dazu bei, Schwarzarbeit und illegale Beschäftigung einzudämmen. Schwarzarbeit vernichtet dauerhaft legale Arbeitsplätze, erhöht damit die Arbeitslosigkeit und bringt den Staat um Steuern und Sozialversicherungsbeiträge.

Das Hauptzollamt Rosenheim ist in diesem Jahr auch auf der „Messe Rosenheim“, die in der Zeit vom 18. April bis 26. April auf der Lorettowiese in Rosenheim stattfindet, vertreten. Wer mehr über die interessanten und vielfältigen Aufgaben des Zolls erfahren möchte, besucht am besten den Infostand in Halle 10+11. Ein besonderes Highlight erwartet die Besucherinnen und Besucher am Samstag, den 25. April, wenn auf der großen Show-Bühne in der Inntalhalle „wie in der guten alten Zeit“ vom Zoll gepfändete und sichergestellte Gegenstände versteigert werden.

Beitrag zum Gemeinwesen

Das Aufgabenspektrum der Zollverwaltung geht weit über die klassischen Kontrollen an Ländergrenzen, Flug- und Seehäfen hinaus. Beispielsweise erhebt sie jedes Jahr mit über 120 Milliarden Euro etwa die Hälfte der dem Bund zufließenden Steuern. Damit trägt der Zoll wesentlich zum Funktionieren unseres Gemeinwesens bei, denn die Steuergelder ermöglichen wichtige Zukunftsinvestitionen zum Beispiel in Bildung, Familie, Forschung und Infrastruktur.

Partner für die Wirtschaft

Deutschland ist eine der größten und exportstärksten Wirtschaftsnationen der Welt. Die deutschen Unternehmen zeichnen sich durch Innovationen und Spitzentechnologie aus – daher ist Plagiatsbekämpfung ein wichtiger Bereich des Zolls. Ideenklau und Produktfälschungen verursachen immense volkswirtschaftliche Schäden und vernichten jedes Jahr zehntausende Arbeitsplätze. Auch Schwarzarbeit und illegale Beschäftigung schaden der Wirtschaft. Die Zöllnerinnen und Zöllner gehen dagegen vor – sie sorgen damit für faire Bedingungen auf dem Arbeitsmarkt und sichern reguläre Beschäftigung zu gerechter Bezahlung.

Als verlässlicher und starker Partner für Unternehmen hilft der Zoll auch, internationalen Handel schnell und reibungslos abzuwickeln. Effiziente Systeme vereinfachen die Abfertigung von Waren, die nach Deutschland kommen oder das Land verlassen.

Mit jährlich über 100 Millionen Zollabfertigungen bewältigen die Zöllnerinnen und Zöllner enorme Warenmengen.

Schutz für Bürgerinnen und Bürger

Zollkontrollen schützen Verbraucherinnen und Verbraucher. Bei der Ein-, Aus- und Durchfuhr von Waren überwacht der Zoll die Einhaltung von Rechtsvorschriften, die den Warentransport entweder durch Genehmigungserfordernisse beschränken oder ganz verbieten. Der Zoll hält Transporte mit gefährlichen Waren – wie zum Beispiel mit Schadstoffen belastete Lebensmittel, gefährliches Spielzeug oder nicht geprüfte Feuerwerkskörper – an und übergibt sie der jeweiligen Fachbehörde zur Prüfung. Stellt sich heraus, dass die Waren für Bürgerinnen und Bürger eine Gefahr darstellen, werden sie beschlagnahmt und vernichtet.

Weitere Informationen zu Aufgaben, Leistungen und Erfolgen des Zolls sind unter www.zoll.de abrufbar.

Der Weltzolltag wird jährlich am 26. Januar, initiiert durch die Weltzollorganisation, gefeiert. Zu den Hintergründen siehe http://www.wcoomd.org

Pressemeldung Hauptzollamt Rosenheim

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © Picture Alliance / dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser