"Rumpel-Sex" und ein schneller Ösi

Rosenheim - Viel zu tun hatte die Polizei in der Nacht: Neben einer Schlägerei mussten sich die Beamten auch mit zu lautem Liebesspiel und etlichen Verkehrssündern befassen.

Am Freitagabend, 21. Dezember, gegen 20 Uhr gerieten in der Bahnhofstraße ein 16-jähriger Rosenheimer und ein 18- jähriger Kolbermoorer aneinander. Nachdem das ein Wort dem anderen folgte, schlug der Rosenheimer den Kolbermoorer mit der Faust ins Gesicht.

Das Tatgeschehen wurde von der Sicherheitswacht aus der Ferne beobachtet. Da der Täter flüchtete, nahmen die Ehrenamtlichen sofort die Verfolgung des Täters auf.

In der Papinstraße konnte der Täter dann gestellt und einer Streife der Rosenheimer Polizei übergeben werden. Gegen den 16-jährigen Rosenheimer ermittelt die Polizei nun wegen Körperverletzung. Nach ersten medizinischen Erkenntnissen erlitt der Kolbermoorer einen Bruch des Nasenbeins.

Lautes Liebesspiel stört Nachbarn

Am späten Abend wurde die Polizei wieder in die Innenstadt gerufen. Anwohner beschwerten sich über ihre Nachbarn, da die Musik seit Stunden dort in einer enormen Lautstärke laufen und die Möbel ständig verrückt würden.

Die Beamten konnten bei ihrem Eintreffen allerdings keine Musik mehr wahrnehmen. In der Wohnung war aber lautes Gerumpel und Gepoltere zu hören. Nach mehrfachem Läuten öffnete das Pärchen noch leicht bekleidet. Beide meinten mit einem Augenzwinkern, dass die Musik zwar abgestellt wurde, das „Gerumpel und Gepoltere“ aber wohl vom innigen und intensiven Liebesspiel stammte.

Mehrere Alkoholsünder gestoppt

Außerdem führte die Polizei in der Nacht auch Verkehrskontrollen durch. In Riedering wurde gegen 21 Uhr ein 59-jähriger Autofahrer kontrolliert. Der Atemalkoholtest ergab knapp ein Promille.

In der Chiemseestraße in Rosenheim wurde gegen 23.30 Uhr ein 46-jähriger Mann aus Stephanskirchen kontrolliert. Der Atemalkoholtest ergab hier rund ein Promille Alkohol.

Gegen fünf Uhr in der Früh sollte ein Pkw angehalten werden. Der Fahrer bemerkte, dass ihm ein Dienstfahrzeug folgte und gab daraufhin „Gas“. Er flüchtete in eine Seitenstraße, doch die Beamten waren schneller und konnten ihn einholen. Der Grund seiner Flucht stellte sich auch sehr schnell heraus. Der 23-jährige Fahrer hatte über ein Promille Alkohol und ist nicht im Besitz eines Führerscheins.

Alle Sünder erwartet neben einer Anzeige auch eine satte Geldbuße, Punkte in Flensburg sowie ein Fahrverbot.

"Ösi" rast mit 100 km/h durch die Stadt

Auch die Einhaltung der zulässigen Höchstgeschwindigkeit in der Innenstadt wurde kontrolliert. Im Rahmen dieser mehrstündigen Kontrollaktion wurden etliche Verkehrsteilnehmer mit zum Teil erheblicher Überschreitung der zulässigen Höchstgeschwindigkeit mit dem Laserstrahl gemessen und angehalten.

Den Vogel schoss ein Mann aus Österreich ab, der mit seinem Range-Rover statt mit erlaubten 50 km/h mit rund 100 km/h gemessen wurde.

Pressemeldung Polizei Rosenheim

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser