Reaktionen auf Grünen-Forderung wegen Xavier Naidoo

Veranstalter: "Sehen keinen Anlass, das Programm zu ändern!"

+
Xavier Naidoo
  • schließen
  • Martin Weidner
    Martin Weidner
    schließen

Rosenheim - Die Forderung der Grünen Jugend Rosenheim, Xavier Naidoo vom Sommerfestival 2017 auszuschließen, hat hohe Wellen geschlagen und vielfältige Reaktionen hervorgerufen. Jetzt haben sich auch Stadt, Veranstalter und eine erste Partei dazu geäußert.

Die Grüne Jugend Rosenheim hatte in ihrer Pressemitteilung gefordert, Naidoo auszuschließen, weil seine Texte unter anderem "voll von Verschwörungstheorien, antisemitischen und homophoben Äußerungen" seien. Zudem würde er Hassbotschaften verbreiten und auch in gewisser Weise die Reichsbürger-Bewegung unterstützen.

Im Internet überschlugen sich unsere User mit zahlreichen Kommentaren, ehe am späten Nachmittag die ersten Stellungnahmen von offizieller Seite in der Redaktion eintrafen.

PM Stadt Rosenheim und Landesgartenschau GmbH:

Zu Diskussionen über das Programm des Rosenheimer Sommerfestivals 2017 erklären die Stadt Rosenheim und die veranstaltende Landesgartenschau GmbH: "Der Rosenheimer Stadtrat hat dem Konzept und den Verträgen für das Rosenheimer Sommerfestival 2017 zugestimmt. Die Verträge mit den Künstlern beziehungsweise deren Agenturen sind rechtskräftig. Es gibt insofern keine Rechtsgrundlage, einen der Künstler vom Sommerfestival 2017 auszuschließen.

Aus Sicht der Stadt Rosenheim noch wichtiger ist: Das Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland verbrieft und schützt die Freiheit der Meinungsäußerung und die Freiheit der Kunst. Diese Grundrechte zählen mit zu den höchsten Rechtsgütern unserer Verfassung. Sie haben ihre Begründung in der menschenverachtenden Unterdrückung und Barbarei der Nationalsozialisten. Es war das erklärte Ziel der Verfassungsväter, nie wieder Gesinnungsschnüffelei auf deutschem Boden zuzulassen.

Der in Rede stehende Künstler Xavier Naidoo ist eines von 19 Mitgliedern der „Söhne Mannheims“. Gegen ihn gibt es keine anhängigen Gerichtsverfahren. Die Stadt Rosenheim und die veranstaltende Landesgartenschau GmbH sehen daher keinen Anlass, das Programm des diesjährigen Rosenheimer Sommerfestivals zu ändern.

Stellungnahme Jusos Rosenheim:

Auf Anfrage von rosenheim24.de nahm für die Jusos Rosenheim auch der junge SPD-Bundestagskandidat Abuzar Erdogan Stellung. Erdogan zeigt Verständnis für die Forderung der Grünen Jugend, wundert sich jedoch, dass sie ausgerechnet aus der Jugendorganisation dieser Partei kommt: "Xavier Naidoo tritt bei Reichsbürgern auf. Er behauptet, dass Deutschland ein besetztes Land sei und somit auch nicht frei ist. Leider hat der gesamte Stadtrat - und zwar auch die Grünen - bis auf die SPD-Fraktion für den Auftritt Naidoos auf dem Sommerfestival gestimmt." Die SPD hätte schon damals ihre Bedenken "sehr deutlich vorgetragen", sei aber überstimmt worden.

UPDATE, 19.10 Uhr - PM der Jungen Union Rosenheim

"Das Rosenheimer Sommerfestival ist keine politische, sondern eine kulturelle Veranstaltung. Hier tritt die Stadt Rosenheim als Veranstalter auf, um das gesellschaftliche Leben in der Region Rosenheim mit einem kulturellen Highlight noch attraktiver zu machen. Der Erfolg der vergangenen Festivals zeigt, dass dieser Weg richtig ist. Im Rahmen der Freiheit der Kunst sollte somit auf jegliche politische Einflussnahme auf das Rosenheimer Sommerfestival verzichtet werden, soweit sich die Interpreten und Auftritte im Rahmen des Grundgesetztes bewegen. Wir haben hohes Vertrauen darin, dass die Organisatoren hier sensibel abwiegen. Wir freuen uns auf ein interessantes und attraktives Rosenheimer Sommerfestival 2017.“ 

Dies teilten Florian Gerthner und Philipp Lindner, die Kreisvorsitzenden der Jungen Union für Rosenheim Land bzw. Stadt, in einer Stellungnahme für die Junge Union mit.

Facebook-Seite ins Leben gerufen

Mittlerweile gibt es eine Facebook-Seite namens "Kein Hass auf Rosenheims Bühnen", die sich für eine Ausladung von Xavier Naidoo stark macht. Sie wurde am Dienstag ins Leben gerufen.

Die Redaktion hat auch bei den Grünen um eine Stellungnahme gebeten. So bald uns diese vorliegt, werden wir diese veröffentlichen!

mg/mw

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser