Röntgen bei einem Flüchtling

Verfahren wegen Röntgens ist eingestellt

Rosenheim - Die Staatsanwaltschaft hat das Verfahren gegen die Bundespolizei sowie das RoMed-Klinikum Rosenheim wegen der Röntgenuntersuchung eines Flüchtlings eingestellt.

Die Staatsanwaltschaft Traunstein hat das Verfahren gegen die Bundespolizei sowie das RoMed-Klinikum Rosenheim wegen der Röntgenuntersuchung eines Flüchtlings eingestellt. Das berichtet das Oberbayerische Volksblatt am Montag.

Mit der Untersuchung sollte das Alter des Flüchtlings bestimmt werden. Er selbst sagte, er sei 17 Jahre alt. Die angeordnete Röntgenuntersuchung des Handgelenks zeigte jedoch, dass er bereits 19 Jahre alt war. Aufgrund dieses Alters kam er in Abschiebehaft. Das Landgericht Traunstein entließ ihn jedoch aus der Haft, weil es Zweifel an der Genauigkeit der Altersbestimmung hatte.

Ein Rechtsanwalt aus München sah darin eine Körperverletzung sowie einen Verstoß gegen die Röntgen-Verordnung und stellte Strafanzeige. Die Staatsanwaltschaft sieht die umstrittene Praxis jedoch durch das Aufenthaltsgesetz gedeckt.

Den vollständigen Artikel lesen Sie auf ovb-online.de oder in den OVB-Heimatzeitungen.

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser