Einladung ins CERN nach Wettbewerbsgewinn

Rosenheimer Schüler dem Higgs auf der Spur

+
(v.l.n.r): Vor der Weltmaschine CMS: Benedikt Schiller und Ferdinand Pelzl (Klasse 9a) umrahmt von StR Franziska Frank und StD Florian Ludwig

Rosenheim - Benedikt und Ferdinand bauten den besten Teilchenbeschleuniger am Karolinengymnasium. Der DPG lud die Gewinner ins CERN ein, um sich selbst von dem weltbesten Teilchenbeschleuniger zu überzeugen.

Lesen Sie auch: "Schüler entwickeln Teilchenbeschleuniger für Tennisbälle"

Wer baut den besten Teilchenbeschleuniger am Karo? Diese Frage haben Benedikt Schiller und Ferdinand Pelzl aus der Klasse 9a zweifellos für sich entschieden. Aber wer baut den weltbesten? Diesen Titel verteidigen die Physiker am CERN tief unter der Schweizer Weltstadt Genf seit Jahrzehnten. Zu Recht, wie sich unsere beiden Gewinner auf Einladung der Deutschen Physikalischen Gesellschaft (DPG) nun selbst vor Ort überzeugen konnten. Persönlich empfangen wurden die Besucher aus Rosenheim dabei von Professor Rolf-Dieter Heuer, amtierender DPG-Präsident und Generaldirektor des CERN von 2009 bis 2015, unter dessen Führung es den knapp 3500 Physikern und Technikern gelungen ist, das lang vorhergesagte und regelrecht gejagte Higgs-Boson nachzuweisen.

Physiknobelpreis für Peter Higgs

Für die Komplettierung der Austauschbosonen im Standardmodell der Teilchenphysik gab es prompt den Physiknobelpreis: allerdings nicht fürs "Conseil Européen pour la Recherche Nucléaire (CERN)", sondern für Peter Higgs, welcher die Existenz des Bosons Jahre zuvor richtig vorhergesagt hatte. Für den tatsächlichen Nachweis des "Higgs" mussten am CERN indes viele technische Hürden genommen werden, welche "nebenbei" zur Entwicklung des WorldWideWebs führten, zum Bau eines 27 km langen unterirdischen Ringtunnels mit einem homogenen 8T-Magneten und zur Konstruktion zweier gigantischer Nachweisegeräte (Atlas und CMS) für die Ergebnisse der Protonenkollisionen. Die Größenverhältnisse am CERN, so Heuer, seien für Außenstehende zunächst gewöhnungsbedürftig. An Benedikt und Ferdinand appellierte er aber, sich davon nicht beeindrucken zu lassen: "Alle Physiker haben einmal mit Interesse im Schulphysikunterricht begonnen und dann irgendwann angefangen selbst zu basteln und zu tüfteln."

Pressemitteilung Karolinen Gymnasium

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser