Wieder in der Erlenau: Mann spricht Kinder an

Rosenheim - Im August kam es in der Erlenau zu sexuellen Übergriffen auf ein Kind. Nun wurden wieder Kinder in verdächtiger Weise angesprochen - von einem Mann, der dem Täter von August auffällig ähnelt!

Ein bislang unbekannter Mann sprach am Donnerstagmorgen, 18. September, zwei Kinder auf Höhe der Kinderkrippe in der Ebersberger Straße in verdächtiger Weise an. Der Mann weist starke Ähnlichkeit mit dem Unbekannten auf, der bereits Mitte August mehrere Kinder ansprach. In einem Fall ließ sich der Täter damals von einem Kind im Intimbereich anfassen. Die Polizei bittet nun die Bevölkerung um Hinweise.

Lesen Sie dazu auch:

Erlenau: Handelt es sich um zwei Männer?

Die beiden Kinder im Alter von sieben und acht Jahren befanden sich gegen 7.30 Uhr auf dem Weg zur Schule, als der Unbekannte versuchte, mit ihnen ins Gespräch zu kommen. Den Kindern kam dies komisch vor; zudem waren sie durch ihre Eltern nach den Vorfällen im August sensibilisiert worden. So gingen sie auf das Gespräch nicht ein und entfernten sich. Zuhause angekommen, berichteten sie ihren Eltern, die daraufhin die Polizei verständigten.

Nach den jetzt vorliegenden Erkenntnissen ist ein Zusammenhang mit den Taten im August sehr wahrscheinlich. Damals ließ sich der Täter von einem sechsjährigen Kind im Genitalbereich anfassen und sprach in der Folge weitere Kinder in verdächtiger Art an.

Die beiden angesprochenen Kinder konnten den Unbekannten gut beschreiben. Auch ihnen war das genannte Bartband im Gesicht, das von Ohr zu Ohr ging, aufgefallen.

Beschreibung des Mannes:

Um die 30 Jahre alt, normale Figur. Er trug einen Kinnbart der als Band von Ohr zu Ohr verläuft. Bekleidet war der Mann mit grünen Turnschuhen und einem grünen T-Shirt, das mit dem Bild eines Autos bedruckt war. Der Mann trug eine rote Kappe.

Auch bei den Taten im August hatte der Täter jeweils eine Kappe getragen.

Die Polizei ermittelt nun mit Nachdruck. Zeugen, die Hinweise geben können, werden gebeten sich unter der Telefonnummer 08031/2000 bei der in dieser Sache ermittelnden Kriminalpolizei Rosenheim oder bei jeder anderen Dienststelle zu melden. Im Eilfall können Erkenntnisse auch über Notruf 110 gemeldet werden.

Pressemeldung Polizeipräsidium Oberbayern Süd

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser