Kostete illegales Rennen junge Frauen das Leben?

Nach Horror-Unfall: So trauern die Menschen am Samerberg

Rosenheim - Die Menschen am Samerberg trauern. Bei dem schrecklichen Unfall am Sonntagabend in Rosenheim kamen zwei junge Frauen aus der Gemeinde ums Leben. Die Polizei verspricht unterdessen eine Aufklärung des Unfallhergangs. 

"Liebe junge Menschen, auch mich macht der Tod von Melanie und Ramona sehr traurig und jetzt noch sprachlos", so der Diakon der Kirche in Törwang, Günter Schmitzberger. In einem Facebook-Post kündigt er an, dass dort ein Ort aufgebaut wurde, "an dem ihr eure Sprachlosigkeit, eure Trauer, euren Schmerz und eure Wut bei Gott „hinlegen“ könnt." Die Kirche würde dazu in den nächsten Tagen bis 21 Uhr offen sein.

"Wie ein Lauffeuer" hatte sich am Montag die Nachricht von der Tragödie verbreitet. Melanie R. (21) und Ramona D. (15) kamen bei dem schrecklichen Unfall in der Miesbacherstraße in Rosenheim am Sonntagabend ums Leben. Es sei schwer, die gesamte Dramatik zu begreifen, wenn junge Menschen so unvermittelt aus dem Leben gerissen würden und ein Unfall über zwei Familien so großes Leid bringe, sagte Bürgermeister Georg Huber gegenüber dem Oberbayerischen Volksblatt am Dienstag.

Das vollkommen zerstörte Auto der Unfallopfer.

Der schreckliche Verdacht, der sich bei dieser Tragödie auftut ist, d ass der Auslöser des Unfalls ein illegales Autorennen war. Die Polizei verfolgt diese Spur. „Auch die Polizei macht das tragische Geschehen sehr betroffen. Wir werden alles daran setzen, den Hergang genau rekonstruieren zu können“, so Pressesprecher Stefan Sonntag gegenüber dem OVB am Mittwoch.

Aus dem Archiv:

Schwerer Unfall in der Miesbacher Straße

Die Unfallstelle am Tag danach 

hs

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © Screenshot Facebook

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser