Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Rückschlag zur Unzeit: Wellinger zum Zuschauen verdammt

Oberstdorf
+
Blick auf Oberstdorf mit der Schattenbergschanze.

Erst vor drei Wochen hat Andreas Wellinger in Klingenthal wieder richtig Schwung aufgenommen. In Oberstdorf folgt nun Ernüchterung. Wenn es am Schattenberg losgeht, muss der Olympiasieger zuschauen.

Oberstdorf - Das dürfte Andreas Wellinger richtig schmerzen. Wenn am Oberstdorfer Schattenberg am Mittwoch (16.30 Uhr/ARD und Eurosport) die 70. Vierschanzentournee der Skispringer beginnt, wird der Olympiasieger von Pyeongchang 2018 nur zuschauen. Nach einem 108-Meter-Satz bei schwierigen Windbedingungen verpasste Wellinger als 51. die Qualifikation für den Auftakt des Traditionsevents. Auf die Nachfrage, ob er nicht 100-prozentig zufrieden sei, antwortete der 26-Jährige: „Ich glaube, das ist offensichtlich und klar.“

Nach einem Kreuzbandriss und einem ganz schweren Winter 2020/21 will sich der Bayer in dieser Saison rehabilitieren. In Klingenthal vor drei Wochen schien der Trend bereits nach oben zu zeigen, auf einen fünften Quali-Rang folgte Platz sechs im Wettbewerb - sein bestes Resultat seit der schweren Knieverletzung. Doch danach kam wieder Unbeständigkeit rein. Nach einer durchwachsenen Generalprobe in Engelberg in der Schweiz kam nun das enttäuschende Ausscheiden in der Qualifikation für Oberstdorf.

Doch woran liegt es? „Es ist echt schwer zu sagen. Es ist kein großer Fehler zu sehen. Mir fehlt die Leichtigkeit, da bin ich ein bisschen am Krampfen“, analysierte Wellinger im Schanzenauslauf, wo starker Wind durchzog und kräftiger Regen peitschte. Der Körper funktioniere „saugut“, sagte Wellinger. Für den einstigen deutschen Top-Athleten war es bereits ein Erfolg, sich im November vor Saisonbeginn in der harten teaminternen Ausscheidung durchgesetzt zu haben.

„Das Gefühl ist mal besser, mal schlechter. So wie jetzt bei diesem Sprung kommt vieles zusammen. Da ist Skispringen extrem hart und bestraft kleine Fehler ziemlich schnell“, sagte Wellinger, der die nächste Chance in der Qualifikation für das Neujahrsspringen an Silvester hat. Alle anderen sechs deutschen Starter um Mitfavorit Karl Geiger hatten sich ohne große Probleme für das Springen im Allgäu qualifiziert. dpa

Kommentare