Erste Verhandlungen laufen nun an

So teuer könnte die neue Rauschbergbahn werden

+
  • schließen

Ruhpolding - Bis zu 500 Fahrgäste stündlich will Roland Schnaitmann künftig auf den Gipfel bringen: Der Geschäftsführer der Rauschbergbahn präsentiert uns seine Pläne zum Neubau.

Mit etwas Neid schaut Roland Schnaitmann hinüber nach Schönau am Königssee: Die dortige Jennerbahn wird nun neu gebaut - doch was im Berchtesgadener Land geht, könnte auch im Chiemgau machbar sein. 64 Jahre alt wird die Rauschbergbahn in Ruhpolding heuer und stammt damit aus dem selben Jahr wie die Jennerbahn am Königssee: "Da muss jetzt richtig investiert werden, das Geld immer nur in die Instandhaltung stecken bringt nix", so Schnaitmann, Geschäftsführer der Rauschbergbahn GmbH.

So viel könnte der Neubau kosten

Die derzeitigen Gondeln der Rauschbergbahn.

Auf 16 Millionen Euro schätzt er die Kosten für den Neubau der Bahn, sowie der Tal- und Bergstation. Doch die Pläne stecken noch in den Kinderschuhen: "Bisher gab es nur ein Gespräch mit den Staatsforsten, die Grundstückseigentümer sind." Viel wird davon abhängen, ob Förderungen fließen. Doch aus der Staatsregierung in München kam im vorigen Jahr bereits das Zeichen, weiterhin Geld in die Seilbahnen zu investieren. Auch die Jennerbahn erhielt über zehn Millionen Euro an Zuschüssen für den Neubau.

Am 3. April wird Roland Schnaitmann mit der Regierung die ersten Gespräche führen: "Auch von anderen Stellen könnte es eventuell noch Förderungen geben" - auch mit der Gemeinde oder dem Landkreis will der Geschäftsführer der Rauschbergbahn noch ins Gespräch kommen. Bisher hat Schnaitmann zumindest Entwürfe von Architekten, wie die neue Bahn aussehen könnte.

Geplante Fertigstellung im Dezember 2018

Geht alles glatt rechnet Schnaitmann mit einem Baubeginn im März 2018 und einer Fertigstellung im Dezember. Kabinen mit einem Fassungsvermögen von 50 Personen sollen dann auf den Rauschberg fahren - und stündlich bis zu 500 Gäste hinaufbringen. Bisher hat die Bahn eine Stundenkapazität von 120: "Zu den Stoßzeiten stehen die Gäste oft über zwei Stunden an." 50er-Gondeln sollen die bisherigen Kabinen für 15 Personen ablösen.

Neues Seil für die Rauschbergbahn

Bis zum Sommer will Schnaitmann weitertüfteln und verhandeln und dann konkrete Details zu seinen Plänen präsentieren. Zuletzt wurde an der Rauschbergbahn 2012 das Seil erneuert, 2009 wurden die Kabinen Generalüberholt und im Jahr 2000 Steuerung und Antrieb modernisiert. 

xe

Quelle: chiemgau24.de

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser