Scheidungsstreit: Mann fährt absichtlich gegen Baum

Ulm - Im Streit um die Scheidung soll ein 60-Jähriger absichtlich gegen einen Baum gefahren sein. Er wollte bei dem "Autounfall" seine Frau töten. Die Hintergründe:

Im Streit um die Scheidung soll ein 60-Jähriger versucht haben, seine Frau bei einem Autounfall zu töten. Die Staatsanwaltschaft Ulm hat den Mann aus dem Kreis Neu-Ulm wegen versuchten Totschlags angeklagt. Aus welchem Ort genau der Mann stammt, teilte die Behörde am Donnerstag aus Datenschutzgründen nicht mit.

Der 60-Jährige hatte sich Ende November 2010 mit seiner getrennt lebenden Ehefrau in Dietenheim (Alb-Donau-Kreis) in einem Lokal getroffen, um ihre Scheidung zu besprechen. Auf der Rückfahrt steuerte der Mann nach Angaben der Staatsanwaltschaft absichtlich auf einen Baum zu. Sein Auto sei aber seitlich abgeprallt, so dass die Frau lediglich Prellungen erlitt.

Auch wenn der 60-Jährige nach dem Unfall zunächst in eine psychiatrische Klinik gebracht wurde, ist er laut einem ersten Gutachten nicht komplett schuldunfähig, wie ein Sprecher der Anklagebehörde sagte. Einschränkungen könne es jedoch wegen einer “depressiven Störung“ geben. Der Angeklagte sitzt in Untersuchungshaft - und hat sich bislang nicht zur Tat geäußert.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser