Schlecker: Was passiert in der Region?

+
Bleibt Schlecker vor Ort? Abschließend ist diese Frage noch nicht beantwortet.

Landkreis - Noch immer ist unklar, was mit den Schlecker-Märkten und den Angestellten in der Region passiert. Jetzt gibt es eine erste Stellungnahme:

Vergangene Woche hatte die Drogeriekette Schlecker beim Amtsgericht Ulm Planinsolvenz beantragt. Damit bestätigte das Unternehmen Gerüchte, die bereits Wochen vorher im Umlauf waren. Für viele Mitarbeiter auch in der Region bedeutet das seitdem zittern. Eine wirkliche Entscheidung über ihre Zukunft ist offenbar noch nicht gefallen. 

Lesen Sie auch:

Familie Schlecker am Ende:"Nichts mehr da"

Bürgschaft für mögliche Schlecker-Investoren

Schlecker-Mitarbeiter bekommen Insolvenzgeld

Schlecker-Gutscheine so bald wie möglich einlösen

Schlecker: Auch IhrPlatz meldet Insolvenz an

"Ziel des Restrukturierungskonzepts, das vom Insolvenzverwalter gemeinsam mit der Familie und dem Management erarbeitet wird, ist der Erhalt des Unternehmens und somit eines großen Teils des Filialnetzes und der Mitarbeiter", heißt es in einer Stellungnahme der Firma gegenüber Rosenheim24. "Für eine zukunftsfähige Lösung sollen in den kommenden Tagen auch die Gespräche mit dem Gesamtbetriebsrat wie auch der Gewerkschaft fortgesetzt werden.

Der Geschäftsbetrieb bei Schlecker und IhrPlatz läuft unverändert weiter. Die Mehrzahl der Filialen ist profitabel. Nicht profitable Märkte werden in der Zukunft geschlossen werden. Finale Entscheidungen sind noch nicht gefallen. Bitte haben Sie daher Verständnis, dass wir zum jetzigen Zeitpunkt keine Aussagen über einzelne Märkte, Städte oder Regionen treffen können."

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser