Schmerzensgeld für Lokführer nach Suizid

Nürnberg - Ein Jugendlicher stürzt sich in Suizidabsicht vor einen Zug. Der Lokführer leidet daraufhin fast zwei Jahre lang unter dem Erlebten. Jetzt hat sich der Lokführer mit den Eltern des Toten auf ein Schmerzensgeld geeinigt - ein Fall, der Schule machen könnte.

Im Prozess um Schmerzensgeld für einen Lokführer nach dem Suizid eines 20 Jahre alten Studenten haben sich die streitenden Parteien auf einen außergerichtlichen Vergleich verständigt. Die als Erben belangten Eltern des jungen Mannes hätten sich zu einer Geldzahlung an den Lokführer bereiterklärt, teilte ein Sprecher des Landgerichts Nürnberg-Fürth am Montag mit. Über die Höhe der Summe hätten die beiden Parteien allerdings Stillschweigen vereinbart. In dem eintägigen Prozess Ende Juli hatte das Gericht in seinem Vergleichsvorschlag einen Betrag zwischen 3000 und 5000 Euro in die Diskussion gebracht.

Der Student hatte sich in der Nacht zum 5. Januar 2009 auf der Bahnstrecke zwischen Nürnberg und Lauf (Landkreis Nürnberger Land) vor einen Zug geworfen. Der Lokführer hatte daraufhin die Erben des Toten auf Zahlung von 15 000 Euro Schmerzensgeld verklagt. Der Lokführer leide seitdem unter Alpträumen und starken Kopfschmerzen, hatte dessen Anwalt die Klage begründet. Formell geklagt hatte allerdings dessen Ehefrau, an die dieser seine Schmerzensgeldforderung abgetreten hatte. Dank dieses juristischen Kniffs sollte der Lokführer als Zeuge in eigener Sache aussagen können.

In dem eintägigen Prozess hatte Zivilrichterin Jana Lux bereits angedeutet, dass die Schmerzensgeldforderung von rund 15 000 Euro chancenlos sei. Denkbar sei allenfalls ein finanzieller Ausgleich zwischen 3000 und 5000 Euro. Zugleich hatte sie einen Vergleich angeregt. Andernfalls würde der Kläger das Risiko eingehen, am Ende leer auszugehen. Der Lokführer erklärte sich daraufhin mit Vergleichsverhandlungen einverstanden: “Ich habe keinen Bock mehr, das Ganze noch mal durchzukauen“, hatte er vor Gericht betont.

Der Vergleich könnte Signalwirkung für andere Lokführer haben. Denn nach Erkenntnissen des Frankfurter Anwalts Andreas Wirz ist bisher kaum ein Lokführer gegen Angehörige von Selbstmördern vor Gericht gezogen. Das habe mehrere Gründe: Schlügen die Angehörigen von Selbstmördern ihr Erbe frühzeitig aus, bleibe niemand zurück, der für die Taten des Gestorbenen hafte. Zudem empfänden es viele Lokführer als unmoralisch, die Angehörigen von Selbstmördern zu verklagen. In juristischer Hinsicht könnten die Erben allerdings für das Verhalten des Verstorbenen verantwortlich gemacht werden, gab der Anwalt zu bedenken.

dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Sie haben aber die Möglichkeit uns Ihre Meinung über das Kontaktformular zu senden.

Die Redaktion

Live: Top-Artikel unserer Leser