Schüler sprengen Telefonzelle in die Luft

Passau - Silvester ist zwar schon vorbei, das hinderte zwei Passauer Schüler aber nicht daran, mit illegalen Krachern eine Telefonzelle in die Luft zu jagen.

Durch die Wucht der Detonation wurde nahezu die gesamte Telefonzelle an der Vogelweiderstraße in Passau zerstört. Der Telefonkasten flog durch die Scheibe auf den Bürgersteig. Verletzt wurde niemand. Doch beträgt der Schaden mehrere tausend Euro. Wie das bayerische Landeskriminalamt (LKA) am Freitag mitteilte, ereignete sich der Vorfall bereits am Dienstagabend.

Den Haupttäter, einen 18 Jahre alten Schüler aus dem Landkreis Passau, schnappte die Polizei wenig später. In seinem Rucksack fanden die Beamten eine Chemikalie, die für die Herstellung von Sprengstoff geeignet ist. Die Substanz ist frei verkäuflich. Außerdem hatte der junge Mann noch ein Metallrohr, eine Anzündlitze und einen Silvesterböller bei sich. Gegenüber der Polizei räumte er ein, dass er die Telefonzelle mit einem illegalen Silvesterkracher aus Tschechien gesprengt hatte - aus Spaß.

Der Passauer gestand und nannte seinen Komplizen - einen 17 Jahre alten Auszubildenden. Der soll aber nur Mitläufer gewesen sein.

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser