Schweinelaster kippt um - Sperrung der A7

Würzburg - Auf eisglatter Straße ist auf der A7 bei Würzburg ein Schweinelaster umgekippt. Der Fahrer wurde schwer verletzt, 25 Tiere starben. Die Rettungskräfte mussten mehr als 100 Schweine wieder einfangen.

Mehr als 100 Schweine sind am Montagabend bei Estenfeld über die Autobahn 7 gelaufen, nachdem ein Viehtransporter auf eisglatter Straße umgestürzt war. Der Lastwagenfahrer war in Fahrtrichtung Kassel zunächst ins Schleudern geraten und schließlich mit seinem Fahrzeug umgekippt, teilte die Polizei am Dienstagmorgen mit. Der 47- jährige wurde schwer verletzt, auch 25 Tiere kamen um. Die Autobahn wurde in Richtung Kassel gesperrt.

Dabei muss sich den Rettungskräften, als sie am Unfallort eintrafen, ein tragikomisches Bild geboten haben: Einige Schweine “wuselten aufgeregt quiekend auf der Fahrbahn umher“, wie die Polizei in ihrer Mitteilung schrieb. “Polizei und Feuerwehr betätigten sich also als Schweinefänger“ und bildeten mit dem umgekippten Lastwagen einen Pferch, um die Schweine in Schach zu halten.

Nach mehreren Stunden hatten die 60 Einsatzkräfte es geschafft, wenigstens die umherrennenden Schweine einzufangen und in einen Transporter zu verladen. Mehrere Tiere waren bei dem Unfall aber eingeklemmt worden und mussten von einem Tierarzt eingeschläfert werden.

Die Bergung des Lastwagens zog sich am frühen Dienstagmorgen aber noch hin. “Bei der Witterung ist es schwierig den Lastwagen wieder aufzustellen“, sagte ein Sprecher der Polizei. Wie lange die Autobahn gesperrt bleiben müsse, sei deshalb noch unklar.

dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser