Weiterhin Suche nach Netzpython in Söchtenau 

Badeverbot wegen verschwundener Würgeschlange!

Söchtenau - Die Suche nach der verschwundenen Würgeschlange, in Söchtenau, geht weiter. Nun wurde sogar ein Badeverbot für den Siferlinger See verhängt. 

UPDATE, Samstag, 8.45 Uhr

Wie Radio Charivari berichtet, hat die Gemeinde Söchtenau jetzt sogar ein Badeverbot für den Siferlinger See verhängt. 

Die Schlange sei ziemlich dick, zitiert das OVB Wilhem Rupert. Dessen Enkel hatte die Schlange als erstes gesehen, inzwischen berichteten mehrere Fischer und ein Jäger von der Netzpython. Die Suche nach dem Tier läuft derweil weiter.

Erstmeldung

In Lohen bei Söchtenau ist scheinbar eine 2,20 Meter lange Würgeschlange unterwegs. Ein Jagdpächter hatte laut Radio Charivari das Tier auf eine Straße gesehen und zunächst für einen großen Ast gehalten.

Als er näher kam, stellte sich der Ast als Netzpython heraus. Der Jäger wollte sie einfangen, die Schlange schlängelte aber davon. Jetzt suchen die Tierauffangstation München und die Polizei nach dem wohl ausgesetzten Reptil.

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser