Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Söder unterstützt Bundesregierung bei Plänen für Bundeswehr

Markus Söder
+
Markus Söder, CSU-Vorsitzender und Ministerpräsident von Bayern, vor der Presse.

CSU-Chef Markus Söder unterstützt die Bundesregierung bei ihren Plänen zur Stärkung der Bundeswehr. „Die neue Linie der Bundesregierung hat unsere volle Unterstützung. Es ist richtig, unsere Bundeswehr finanziell, personell und technologisch endlich auf die Höhe der Zeit zu bringen“, sagte der bayerische Ministerpräsident der „Passauer Neuen Presse“ (Montag).

München/Passau - „Die jahrelange Weigerung einzelner Parteien bei der Beschaffung von bewaffneten Drohnen war völlig unverständlich und rächt sich jetzt“, sagte Söder weiter. „Auch der Auftrag der Bundeswehr wird sich insgesamt ändern: Sie sollte keine Einsatzarmee mehr sein, sondern eine Bündnisarmee. Die Sicherung der Nato und Landesverteidigung sind elementar, wie wir gerade überdeutlich sehen.“

Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) hatte angesichts des Kriegs in der Ukraine am Sonntag im Bundestag ein einmaliges „Sondervermögen“ von 100 Milliarden Euro und eine deutliche Aufstockung der jährlichen Verteidigungsausgaben angekündigt. Söder schrieb danach auf Twitter: „Endlich: Die Bundeswehr wird massiv gestärkt.“

Eine Diskussion um die Wiedereinführung der Wehrpflicht lehnte Söder laut „PNP“ ab: Man brauche keine „neuen Debatten über eine Wehrpflicht, sondern zwingend eine bessere Ausstattung für unsere Bundeswehr“. dpa

Kommentare