Sparkassenstiftungen mit Erfolgsbilanz

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+

Rosenheim - Im vergangenen Jahr haben sich zwei Sparkassenstiftungen stark weiterentwickelt. So hat die Sparkasse beiden Stiftungen insgesamt eine halbe Million Euro an Spenden zugeführt.

Vielfältige Projektförderungen in Stadt und Landkreis Rosenheim und große Geldzuflüsse von der Sparkasse sowie (Zu-)Stiftern. So hat die Sparkasse beiden Stiftungen insgesamt eine halbe Million Euro an Spenden zugeführt. Außerdem erhöhte sie die Grundstockvermögen um insgesamt 750.000 Euro auf 5,5 Millionen Euro. Dieses Kapital bleibt unangetastet; die Erträge kommen gemeinnützigen Zwecken zugute. Diese reichen von Bildung über Sport, Kunst oder Wissenschaft bis hin zu Brauchtum und Denkmalpflege. Auch die Spenden kommen Förderprojekten aus diesen Bereichen zeitnah zugute.

Neben der Sparkasse engagieren sich immer mehr Bürger für die Anliegen der Stiftungen. Der einfachste Weg, mit kleinen oder größeren Beträgen Gutes zu tun, ist eine Spende. Auch eine private Zustiftung in Höhe von 200.000 Euro bekam die Landkreisstiftung in 2010. Bereits in den letzten Jahren wurden zwei Treuhandstiftungen gegründet: Die Bruckmühler Bürgermeister-Heinritzi-Jugendstiftung und die Bürgerstiftung Frasdorf. Die Sparkassenstiftung macht dabei ihren Förderern das Spenden, Zustiften oder eine eigene Stiftung so einfach wie möglich und übernimmt Verwaltung und Öffentlichkeitsarbeit ohne Kosten.

Bilanz zog der Vorstand auch über die zahlreichen Förderprojekte, die in 2010 begonnen oder weitergeführt wurden und in die rund eine Million Euro flossen. Damit wurden seit Gründung der beiden Sparkassenstiftungen insgesamt über zwei Millionen Euro ausgeschüttet.

Bei der Sparkassenstiftung Zukunft für den Landkreis Rosenheim flossen beispielsweise weiterhin Gelder an das Patenprojekt „Jugend in Arbeit“ der Aktion für das Leben und der Jungen Arbeit Rosenheim, das seit seiner Gründung im Jahr 2006 auf stolze 280 Patenschaften von ehrenamtlich tätigen Erwachsenen und Jugendlichen zurückblickt. Aktuell sind rund 150 Patinnen und Paten an vielen Orten im Landkreis tätig. Die ehrenamtlich tätigen Erwachsenen helfen ihren Patlingen auf dem Weg zum Schulabschluss, bei der Lehrstellensuche und begleiten sie in der Berufsausbildung. Sie erweitern deren soziale Kompetenzen, zeigen den Jugendlichen wichtige neue Perspektiven auf und geben ihnen persönlich Rückhalt.

Ein weiteres Beispiel für ein Förderprojekt ist die Renovierung des historischen Laubensaals auf Schloss Hohenaschau, bei der historische Wandmalereien freigelegt wurden. Und am Gymnasium Bad Aibling konnten „Netbooks“ angeschafft werden. Diese kleinen Laptops werden im Unterricht eingesetzt und vermitteln den Schülern Medienkompetenz und Lernmotivation, sowohl für ihre schulischen Arbeiten als auch später für Studium und Beruf.

Bei der Sparkassenstiftung Zukunft für die Stadt Rosenheim kamen die Gelder in 2010 beispielsweise dem Projekt „Fit in die Zukunft – FitZ“ zugute, das besondere Begabungen von Rosenheimer Kindergartenkindern und Grundschülern aufspürt und fördert. Im letzten Jahr informierte dazu auch eine Ausstellung in der Sparkasse, welche kreativen, sportlichen oder musischen Aktivitäten in den verschiedenen Einrichtungen durchgeführt wurden.

Weitere Fördergelder flossen in die Rosenheimer „Qualipaten“. Das seit 2005 bestehende Projekt ging Ende 2009 in die Trägerschaft des Vereins „Pro Arbeit Rosenheim“ über und wurde auf alle vier Hauptschulen der Stadt ausgeweitet. Der Grundgedanke, Jugendliche individuell auf ihrem Weg ins Berufsleben zu begleiten, verbindet dieses Patenprojekt mit dem aus dem Landkreis. Derzeit betreuen rund 40 ehrenamtliche Qualipaten Jugendliche in der 8. und 9. Klasse sowie zu Beginn der Ausbildung. Die Patlinge profitieren zum großen Teil auch von zusätzlicher kostenloser Nachhilfe. In zehn Austauschtreffen haben die Qualipaten ihre Informationen und Erfahrungen weitergegeben, außerdem standen fünf Fortbildungen zur Auswahl. Nach Auskunft von Pro Arbeit besteht weiterhin großer Bedarf an Qualipaten!

Gefördert wurden schließlich auch Deutschkurse für Migrantenkinder mit dem Projektträger Diakonie, wobei die Kinder durch intensive Kurse in kleinen Volkshochschulklassen ein sprachliches Rüstzeug für die Schule bekommen, oder eine Päckchen-Verteilaktion für bedürftige Rosenheimer über die Tafeln zur Weihnachtszeit.

Pressemitteilung Sparkasse Rosenheim-Bad Aibling

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser