SPD: "Anton Kathrein als Bürgermeister unhaltbar"

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Rosenheim - Im Streit zwischen dem Rosenheimer Stadtrat und Unternehmer Anton Kathrein hat sich nun die SPD-Fraktionsvorsitzende Gabi Leicht zu Wort gemeldet: "Anton Kathrein als Bürgermeister unhaltbar."

Presseerklärung von Gabi Leicht (SPD):

Anton Kathrein ist als dritter Bürgermeister von Rosenheim nicht mehr zu halten, sein Rücktritt wäre ein Stück politischer Hygiene. Er selbst denkt nicht daran, weil er von den Bürgern gewählt worden sei. Deswegen könne er „nicht alles hinschmeißen“.

Diese Begründung zeigt eine fast schon bewundernswerte Ignoranz von Herrn Kathrein. Er weiß offensichtlich nicht, wem er Amt und Autorität des dritten Bürgermeisters verdankt. Als solcher wurde er nicht von den Bürgerinnen und Bürgern, sondern im Plenum des Stadtrats gewählt. Und bislang wurde er auch nur aufgefordert, als Bürgermeister zurückzutreten.

Dieser Rücktritt aber ist unvermeidlich. Es geht nicht an, dass Herr Kathrein das Gremium, das ihn zum Bürgermeister gewählt hat, in bislang nicht gekannter Art und Weise brüskiert. Eine einstimmige Entscheidung des Rosenheimer Stadtrats, die ihm nicht genehm ist, zum Anlass zu nehmen, seiner Heimatstadt durch unternehmerische Entscheidungen wirtschaftlich zu schaden, ist unerträglich.

Sollte der Stadtrat künftig jede seiner Entscheidungen Herrn Kathrein zur Prüfung vorlegen, in der Hoffnung, ihm zu gefallen und somit keine Sanktionen von Seiten des so mächtigen Unternehmers befürchten zu müssen?

Die SPD-Stadtratsfraktion jedenfalls ist weder bereit, sich von Herrn Kathrein in Zukunft erpressen zu lassen, noch sind wir bereit, sein aktuelles Verhalten zu dulden. Wir fordern deshalb weiterhin den Rücktritt von Anton Kathrein als dritter Bürgermeister von Rosenheim.

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © SPD Rosenheim

Zurück zur Übersicht: Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser