Vorbild Augsburg

Kempten will nächtliches Döner-Verkaufsverbot

+
Geht es nach der Stadt Kempten sollen sich die Dönerspieße nach 22 Uhr nicht mehr drehen

Kempten - Sieben Jahre nach dem Augsburger „Döner-Erlass“ soll nun in Kempten der nächtliche Verkauf von Dönern verboten werden. Der betroffene Döner-Imbiss soll nun kontrolliert werden.

Sieben Jahre nach dem juristischen Ende des nächtlichen Döner-Verkaufsverbots in Augsburg will nun die Stadt Kempten einem Gastronomen den Straßenverkauf seiner Brotfladen nach 22 Uhr verbieten. Grund sind wie in Augsburg Beschwerden und Bedenken wegen des Lärms, der durch den Döner-Verkauf in den Nachtstunden entstehen kann. Die Leiterin des Kemptener Bauordnungsamtes, Franziska Renner, bestätigte am Mittwoch, dass der betroffene Döner-Imbiss künftig kontrolliert werde. Zunächst hatte die „Allgäuer Zeitung“ darüber berichtet.

Die Stadt Augsburg hatte einst mit einem „Döner-Erlass“ bundesweit für Schlagzeilen gesorgt - war aber letztlich damit gescheitert. In Augsburg sollten die Schnellrestaurants verpflichtet werden, dass sie zwischen 1 Uhr nachts und 6 Uhr morgens keine Speisen und Getränke nach draußen verkaufen dürfen. Der Bayerische Verwaltungsgerichtshof in München erklärte die Verordnung im Januar 2010 für unwirksam. Zwei Gastwirte hatten gegen die Stadt geklagt.

Der betroffene Imbiss möchte umziehen

In Kempten soll das Verkaufsverbot in dem Altstadtladen über das Baurecht umgesetzt werden. Der Döner-Imbiss will in ein anderes Geschäft umziehen und braucht dafür eine neue Baugenehmigung. Da dadurch eine Nutzungsänderung der Immobilie stattfinde, könne die Stadt die Beschränkung des Straßenverkaufs nach 22 Uhr erlassen, sagte Renner. „Wir werden für die Einhaltung dieser Auflage sorgen“, kündigte sie an.

dpa/lby

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser