Stall bricht unter Schneemassen ein - Rinder verschüttet

+
Ein Feuerwehrmann steht auf den Trümmern eines eingestürzten Stalles. Das Gebäude ist unter den Schneemassen zusammengebrochen, dabei wurden mehrere Rinder getötet.

Neureichenau - Mit einem Schlag hat ein niederbayerischer Bauer einen Teil seiner Nutztiere verloren: Sein Stall ist unter Schneemassen eingebrochen. Mehrere Rinder sind tot.

Auf einem niederbayerischen Bauernhof ist ein Stall unter den Schneemassen zusammengebrochen. Wie die Polizei in Straubing mitteilte, war das Gebäude in Neureichenau (Landkreis Freyung-Grafenau) am Montagmittag zusammengestürzt. Die Schneemassen waren von einem Stadel auf den Stall gerutscht. Die 26 Rinder darin wurden unter den Trümmern verschüttet.

Acht Tiere verendeten unter Trümmern und Schnee, drei mussten zudem notgeschlachtet werden. 15 Rinder konnten lebend gerettet werden.

Rettungsleute versuchten über Stunden, die Rinder freizuschaufeln. Am Unglücksort liegt etwa ein Meter hoch Schnee. Es entstand ein Schaden von 50.000 Euro.

dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser