Stehende Ovationen für Bundespolizeiorchester

Füllten die Christkönig-Kirche nicht nur optisch sondern mit ihrem beeindruckenden Klangvolumen aus: die 35 Musikerinnen und Musiker des Bundespolizeiorchesters München, dessen begeisterndes Weihnachtskonzert für stehende Ovationen sorgte.

Rosenheim - Die Bundespolizeiinspektion Rosenheim hatte zu einem Weihnachtskonzert mit dem Bundespolizeiorchester München in die Christkönig-Kirche geladen.

Rund 750 Besucher waren der Einladung gefolgt und erlebten neben einer besinnlichen Andacht ein fulminantes Konzert der Spitzenklasse, das sie am Ende mit stehenden Ovationen quittierten.


Neben vielen aktiven und ehemaligen Angehörigen der Bundespolizei Rosenheim hatte sich auch eine beeindruckende Zahl von Rosenheimer Bürgerinnen und Bürger in der fast bis auf den letzten Platz besetzten Christkönig-Kirche eingefunden. Vor dem mit Spannung erwarteten Konzertereignis mit dem Bundespolizei-Orchester München erlebten die Besucher eine ökumenisch gestaltete besinnliche Andacht mit, musikalisch umrahmt von einem Bläserensemble des Orchesters, das mit ihren festlich intonierten Adventsliedern bereits hier einen Vorgeschmack auf die folgenden professionellen Musikdarbietungen lieferte.

In ihren nachdenkenswerten Ansprachen unter dem Motto „Machtwechsel durch Jesus“ gingen der Katholische Bundespolizeiseelsorger Pater Gabriel und sein evangelischer Amtskollege Pfarrer Ingo Zwinkau auf die Schwierigkeiten des Polizeiberufs ein, ermutigten aber zu einem Vertrauen auf Jesus Christus, der trotz aller Schwierigkeit hindurch Hoffnung gebe.


In zusammen arbeit mit Mitarbeitern der Bundespolizeiinspektion Rosenheim vorgetragenen Fürbitten erbaten sie Gottes Schutz und Segen für alle Polizeibeamten des Bundes und der Länder fürs neue Jahr für ihren nicht selten gefährlichen und häufig belastenden Dienst.

Nach der feierlichen Andacht füllten die 35 Musikerinnen und Musiker des Bundespolizeiorchesters München nicht nur optisch den Altarraum der Christkönig-Kirche aus, sondern füllten das Gotteshaus bereits in der ersten Darbietungen mit einem grandiosen Klangvolumen. Unter Leitung von Stefan Weber präsentierte das Orchester ein abwechslungsreiches und der Jahreszeit angemessenes Programm, eröffnet mit der Ouvertüre „Die Hochzeit des Figaro“ von Wolfgang Amadeus Mozart.

In dem beeindruckenden Choral von Pavel Stanek, dem „St. Thomas Choral“, vermittelte das Orchester den Zuhörern eine gleichermaßen beeindruckende musikalische Wärme. Als absoluter Könner seines Instruments präsentierte sich Karl Nieler bei der Interpretation des 2. Satzes aus dem Fagottkonzert von Mozart, dezent begleitet und damit hervorragend unterstützt vom Orchester.

In „Mountain Majesty“ - dem Schlusssatz aus „Peom Alpestre“ - beschreibt der Schweizer Komponist Franco Cesarini auf vielfältige und imposante Weise die Schönheit der Alpen, ein mächtiges Stück, das das Bundespolizei-Orchester auf nicht minder imposante Weise intonierte.

Es folgten weitere Werke wie „October“, „Andante Cantabile“ von Pyotr Ilyich Tchaikovsky oder das „Lied ohne Worte“ von Franz Liszt und als Zugabe für das begeisterte Publikum „Elsa´s Procession zum Münster“ aus der Oper Lohengrin von Richard Wagner.

Die Zuhörer bedankten sich am Ende des Konzerts mit lang anhaltenden stehenden Ovationen.

Das gelungene Konzertereignis war auch ein Dankeschön der Bundespolizeiinspektion Rosenheim an die Rosenheimer Bevölkerung für das gute Miteinander im Jahr 2009.

Die Rosenheimer Bevölkerung wiederum spiegelte mit ihrem zahlreichen Besuch die Verbundenheit mit „ihrer Rosenheimer Bundespolizei“ wider.

Pressemitteilung Bundespolizei Rosenheim

Quelle: rosenheim24.de

Kommentare