CSU stellt neuen Landrat von Pfaffenhofen

Pfaffenhofen/Ilm - Der Landkreis Pfaffenhofen a.d. Ilm wird künftig von einem CSU-Mann regiert. Bei einer Stichwahl entschieden sich die Bürger des oberbayerischen Landkreises am Sonntag für den Ministerialbeamten Martin Wolf.

Der neue Landkreischef erhielt 52,1 Prozent der Stimmen und schlug damit den Bewerber der Freien Wähler, Rolf Deml, der sich mit 47,8 Prozent begnügen musste. Niedrig war die Wahlbeteiligung: Sie lag nur bei 31,5 Prozent, wie der Landkreis am Sonntag im Internet mitteilte. Beim ersten Urnengang vor zwei Wochen waren bereits Franz Rothmeier (SPD), Rainer Daschner (FDP) und Günter Böhm (AUL) ausgeschieden.

Die gut 90 000 Stimmberechtigten waren nach der Amtsenthebung des 2008 gewählten Landrats Josef Schäch an die Urnen gerufen worden. Grund dafür ist eine Verurteilung des Freie Wähler-Politikers zu zwei Jahren Haft auf Bewährung wegen Untreue. Schäch hatte in seiner Zeit als Bürgermeister von Wolnzach ohne Wissen des Gemeinderats Kredite über die zulässige Grenze von drei Millionen Euro hinaus aufgenommen. Der an Ingolstadt angrenzende Landkreis Pfaffenhofen a.d. Ilm besteht aus 19 Kommunen und hat knapp 120 000 Einwohner.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser