Beherzter Beifahrer verhindert Katastrophe

Stephanskirchen - Nach einem Unfall stand das Auto plötzlich auf den Gleisen. Die Fahrerin war total durch den Wind, so dass der Beifahrer in höchster Not eingreifen musste:

Am Sonntag, den 22.09.2013, gegen 8.30 Uhr, ereignete sich in Stephanskirchen am Bahnübergang ein Verkehrsunfall mit Sachschaden. Eine 45-jährige Stephanskirchnerin war mit ihrem Pkw von Haidholzen in Richtung Riedering unterwegs. In der Rechtskurve über den Bahnübergang verlor sie die Kontrolle über ihren Pkw und fuhr geradeaus weiter über die Gegenfahrbahn und kam im Gleisbett zum Stehen. An den Bahnanlagen entstand Sachschaden in Höhe von ca. 2.500 Euro. Ein Ehepaar das gerade zu Fuß unterwegs war, wurde durch den Pkw nur knapp verfehlt.

Der Pkw steckte nun im Gleisbett fest und die Schranken schlossen sich bereits. Die Fahrerin geriet in Panik und war nicht mehr fähig, ihren Pkw selbst aus dem Gleisbett heraus zu fahren. Ihr 21-jähriger Beifahrer ergriff die Initiative und fuhr den Pkw aus dem Gefahrenbereich. Kurz darauf kam auch schon der Zug. Nur durch Glück und das beherzte Eingreifen des Beifahrers konnte eine Katastrophe verhindert werden.

Der ganze Vorfall wurde durch einige Zeugen beobachtet, welche sich das Kennzeichen der Unfallverursacherin merkten. Die 45-jährige Frau war so durch den Wind, dass sie ohne die Unfallstelle abzusichern oder die Polizei zu verständigen nach Hause fuhr. Durch den beschädigten Pkw entstand eine Ölspur auf der Fahrbahn.

Etwa eine Stunde später fuhr ein Motorradfahrer von Riedering nach Haidholzen. Aufgrund der Ölspur auf der Straße stürzte der 36-jährige Motorradfahrer. Er wurde leicht verletzt. Sein Motorrad war nicht mehr fahrbereit und erlitt vermutlich einen wirtschaftlichen Totalschaden.

Bis zum Zeitpunkt des zweiten Unfalls hatte sich die Unfallverursacherin bei der Polizei nicht gemeldet. Auf Grund des bekannten Kennzeichens begann die Polizei mit den Ermittlungen hinsichtlich des Verursachers. Währenddessen ging bei der Polizeidienststelle ein Anruf der Verursacherin ein, welche den Unfall nachträglich melden wollte.

Nun erwarten die Pkw-Führerin mehrere Anzeigen unter anderem wegen Gefährdung des Bahnverkehrs, gefährlichem Eingriff in den Straßenverkehr und Verkehrsunfallflucht. Nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft wurde ihr Führerschein sichergestellt.

Pressemeldung Polizei Rosenheim

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser