Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Tierdrama in Straubing

Bild des Grauens: Straubingerin ließ Haustiere zwei Wochen alleine zurück

Tierdrama in Straubing: Eine 18-Jährige ließ ihre Tiere einfach unversorgt zurück. Die Feuerwehr machte eine schlimme Entdeckung.

Straubing - Nur einem aufmerksamen Nachbarn ist es zu verdanken, dass mehrere Haustiere aus einer verwahrlosten Wohnung gerettet wurden und nicht verhungerten. Die Besitzerin hatte ihre Tiere zwei Wochen lang alleine in der Wohnung unversorgt zurückgelassen, berichtet die Passauer Neue Presse

Das sind Ihre Rechte: Haustiere in der Wohnung

Ein Kaninchen verendete entkräftet

Der Nachbar hörte die lauten Schreie der Katze und verständigte die Polizei. Die wiederum ließ sich von der Feuerwehr die Wohnungstür öffnen. Zum Vorschein kam ein erschütterndes Bild: Die vier Haustiere lebten in verschmutzen Räumen. Beide Katzen waren noch am Leben, aber dehydriert und abgemagert. Ein Kaninchen verendete wenig später beim Tierarzt, ein weiteres konnte gerettet werden. Das Straubinger Tierheim hat die überlebenden Tiere aufgenommen. 

Platz am Fenster: Katzen brauchen einen gemütlichen Aussichtspunkt und Abwechslung

Gegen die 18-Jährige laufen nun Ermittlungen. 

mag

Eine Frau aus Fürstenfeldbruck wird die nächsten vier Jahre auf ihre Lieblingstiere verzichten müssen - weil in der Wohnung verwahrloste und kranke Kaninchen gefunden wurden, berichtet Merkur.de*.

*Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Rubriklistenbild: © pixabay.com/milivanily

Kommentare