Statistik der Betriebskrankenkassen

Bayern seltener krank als andere Deutsche

Berlin/München - Die Bayern sind gesund. Laut einer Studie der Betriebskrankenkassen sind bayerische Angestellten nur selten krankgeschrieben. Das könnte sich künftig aber ändern.

Arbeitnehmer in Bayern sind seltener krank als in vielen anderen Bundesländern. Das sagt eine Statistik der Betriebskrankenkassen. Demnach waren die Bayern 2013 im Durchschnitt 16,1 Tage krankgeschrieben. Das sind 1,5 Tage weniger als der Bundesdurchschnitt. Der Krankenstand im Freistaat beträgt demnach 4,4 Prozent, bundesweit sind es 4,8 Prozent.

Als ein Grund für den niedrigeren Krankenstand in Bayern wird die Altersstruktur der Versicherten genannt. Die BKK-Mitglieder im Freistaat sind im Durchschnitt deutlich jünger als in anderen Bundesländern. Allerdings ist der Krankenstand auch in Bayern in den vergangenen Jahren deutlich gestiegen. 2006 waren die BKK-Versicherten noch fast fünf Tage weniger krankgeschrieben als 2013. Die BKK-Studie führt das vor allem auf die Zunahme langfristiger und chronischer Erkrankungen zurück.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser