Japanische Schüler sollen nach Rosenheim kommen

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Von rehcts nach links:Yoko Sugihara, Dolmetscherin, Toshiro Oshida, Michael Keneder, Sigrid Rechenauer, Hiromi Okamoto, Silke Ritter und Birgit Bernhardt mit Schülerin Natalia Mischutina

Rosenheim - Der erste Besuch einer japanischen High School in Rosenheim wird wohl im Jahr 2012 stattfinden, nachdem der geplante diesjährige Austausch wegen der Naturkatastrophe ausgefallen ist.

Schon in diesem Jahr wäre das Karolinen-Gymnasium zum ersten Mal mit einer Schülerdelegation im Rahmen eines neuen Austauschprogramms nach Ichikawa zu einer dortigen High School geflogen. Wegen der Naturkatastrophe in Japan musste diese Reise storniert werden. Zu einer Lagebesprechung kamen deshalb nun der stellvertretende Schulrat Hiromi Okamoto vom Ichikawa-Bildungsausschuss und der Direktor der Leitungsabteilung Toshiro Oshida ins Karolinen-Gymnasium.

Beide weilten ein paar Tage in Rosenheim anlässlich des parallel stattfindenden Besuchs von Schülern aus Ichikawa an der Mädchenrealschule Rosenheim. Das Treffen diente insbesondere auch dazu, sich über die aktuelle Lage in Japan zu informieren und die Beteiligten waren sich einig, dass im Jahr 2012 der erste Besuch der japanischen High Shool in Rosenheim stattfinden soll.

Birgit Bernhardt und Silke Ritter, die beiden für das Partnerschaftsprogramm verantwortlichen Lehrerinnen, hoffen, dass sich bald die Gelegenheit ergibt, japanische Schüler in Rosenheim zu begrüßen. Die neue Schulleiterin des Karolinen-Gymnasiums, Frau Studiendirektorin Sigrid Rechenauer, und Schuldezernent Michael Keneder wollen dabei die weiteren Schritte bestmöglich unterstützen. Am Gespräch teilgenommen hat auch Natalia Mischutina, Schülerin am Karolinen-Gymnasium, die beinahe perfekt Japanisch spricht.

Pressemeldung Stadt Rosenheim

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser