Eklatanten Rasern will Polizei trotzdem nachgehen

Technische Probleme: Blitzeranhänger weiter nur in Testphase

+
  • schließen

Bruckmühl/Landkreis - Das neue Pilotprojekt "Blitzeranhänger" wurde am 19. September in der Region gestartet und sorgte gleich zu Beginn für viel Aufregung. Doch noch geht von ihnen keine "Gefahr" aus:

Wer von den neuen Blitzeranhängern in der Region geblitzt wird, braucht nach wie vor kein Bußgeld fürchten. Das Gerät befindet sich noch in einer Testphase, so ein Polizeisprecher gegenüber Radio Charivari. Der Grund: Es hab mehrere kleine technische Probleme mit dem Gerät. Weil nicht durchgehend getestet werden konnte, wird der Testbetrieb bis ins neue Jahr aufrechterhalten – Knöllchen müssen die Autofahrer nicht fürchten, wenn sie geblitzt werden. 

Die Polizei behält sich allerdings vor, bei besonders eklatanten Geschwindigkeitsüberschreitungen Ermittlungen aufzunehmen. Sobald die Polizei den regulären Betrieb mit den Blitzeranhängern startet, will sie laut Charivari die Öffentlichkeit informieren.

Anhänger potentieller Unfallherd?

Gleich zu Beginn des Pilotprojekts sorgte der Blitzeranhänger in Bruckmühl für Aufregung. Ein Leser meldete sich in unserer Redaktion und bemängelte, dass der neue Testblitzer gefährliche Situationen verursachen würde. Die vorbeifahrenden Autos würden abrupt abbremsen, sobald sie den Anhänger sehen, was zu gefährlichen Auffahrunfällen führen könne. Außerdem solle der Blitzer sehr von der Verkehrsteilnahme ablenken, da die Vorbeifahrenden, haben sie den Blitzer entdeckt, diesen natürlich anschauen und somit die Straße nicht mehr im Blick haben. In einer von uns initiierten Abstimmung fanden 56,31 Prozent aller 3000 Teilnehmer, dass der Blitzeranhänger tatsächlich ein Unfallherd sei.

Die Verkehrspolizei sieht dies jedoch anders: "Das ist aber bei einem Radarblitzer oder einem Beamten mit Messpistole nicht anders", so ein Beamter. "Mir ist in dreizehn Jahren bei der Verkehrspolizei jedoch kein Fall bekannt, bei dem es deswegen zu einem Verkehrsunfall gekommen wäre. Was natürlich nicht sein darf, dass der Anhänger verkehrsbehindernd aufgestellt wird."

mh

Quelle: mangfall24.de

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser