Und täglich grüßen die Brummis...

+

Tittmoning - "Das Problem sind die Navis", meinen viele Tittmoninger. Trotz des Lkw-Fahrverbots im mittelalterlichen Stadtkern, blieb nun wieder ein Brummi an einem smalen Stadttor hängen.

Trotz des klaren LKW-Fahrverbotes durch den historischen Ortskern der mittelalterlichen Stadt Tittmoning, welche an der B 20 direkt neben der Salzach liegt, hat die Stadt immer wieder mit Brummis zu kämpfen.

Die Fahrer der riesigen Sattelzüge, die auf der B20 von Burghausen kommend nach Salzburg fahren, missachten vermehrt das Fahrverbot durch die Stadt. Eine LKW-Umfahrungsstrecke wurde schon vor vielen Jahren eingerichtet, doch die Brummifahrer werden von ihren Navis über die kürzeste Strecke geschickt. So werden immer wieder Verbotsschilder missachten und stur dem Navi gefolgt.

Rumänischer Lkw beschädigte Stadttor

So konnte am Freitagmittag ein rumänischer Sattelzug dabei beobachtet werden, wie er zunächst rund 15 Minuten damit zubrachte sich durch das schmale Stadttor auf der Burghausener Seite zu zwängen und dabei sogar das Tor beschädigte. Anschließend fuhr er durch den historischen Stadtplatz, um die Prozedur auf der anderen Seite zu wiederholen.

Die 30 Minuten, die ihn diese Aktion kostete, hätte er sich mit der Umfahrung locker gespart.

AktivNews

Quelle: chiemgau24.de

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser