Nach Tänzelfest in Kaufbeuren

Tödliche Schläge: Angeklagter erinnert sich nicht

+
Die Schläge eines 37 Jahre alten Mannes musste ein 34-Jähriger mit dem Leben bezahlen.

Kempten - Er hat einen Mann (34) so heftig geschlagen, dass dieser später an den Verletzungen starb. Daran will sich der Täter (37) jetzt aber nicht mehr erinnern.

Neun Monate nach einer tödlichen Schlägerei auf dem Tänzelfest in Kaufbeuren muss sich seit Mittwoch ein 37 Jahre alter Mann vor Gericht verantworten. Die Anklage lautet auf Körperverletzung mit Todesfolge und versuchter Mord. Zum Prozessauftakt am Landgericht Kempten berief sich der Angeklagte auf eine Erinnerungslücke. „Ich kann mich an die Geschehnisse nicht erinnern“, sagte er.

Er wisse nur noch, dass er mit Kollegen im Festzelt war und dort vier bis fünf Maß Bier sowie mehrere Schnäpse getrunken habe. Seine Erinnerung setze erst wieder ein, als er bei der Polizei war. Dem aus Meiningen in Thüringen stammenden Mann wird vorgeworfen, im Juli 2013 hinter dem Festzelt einem 34-Jährigen einen so heftigen Faustschlag gegen den Kopf versetzt zu haben, dass dieser später an seinen Verletzungen starb.

dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser