Nächste Aktion am Freitag, 31. Januar, geplant

Obwohl Strafen drohen: Traunsteiner Schüler streiken weiter

Traunstein - Am Freitag, 31. Januar, gehen die Klima-Proteste in Traunstein in eine neue Runde - und das, obwohl den Schülern offenbar bereits im Vorfeld massive Sanktionen seitens der Schulen angedroht worden sind.

"Hier könnte Ihr Meeresspiegel stehen" - unter diesem Motto findet die Veranstaltung am Freitag ab 10.45 Uhr am Bahnhofsvorplatz in Traunstein statt. "Wir dürfen unsere Augen nicht länger vor der Realität verschließen. Denn in der Realität werden unser Planet, Frauen und indigene Völker ausgebeutet, um unseren Wohlstand zu sichern. Die Klimakrise ist eine soziale, existenzielle und langfristige Krise, die nicht auf später verschoben werden darf", sagt Tobias Kohler, Schüler des Chiemgau-Gymnasiums. 


In Deutschland streiken seit mehr als einem Jahr jeden Freitag viele tausend junge Menschen. Zuletzt waren am 20. September 2019 1,4 Millionen, sowie am 29. November 2019 630.000 Protestierende auf den Straßen Deutschlands. Dies waren die größte Aktionen, die es in Deutschland je im Namen des Klimaschutzes gab. "Fridays For Future" sprach bei den am 20. September veröffentlichen Maßnahmen im Klimapaket von einer "Bankrotterklärung" und forderte die Bundesregierung auf, das unzureichende Paket grundlegend zu überarbeiten.

Den Schülern und Schülerinnen, die sich an dem Streik am Freitag beteiligen werden, drohen nach Angaben der Organisatoren übrigens drastische Strafen. Unter anderem sollen die Teilnehmer von einer viertägigen schulischen Exkursion nach Berlin ausgeschlossen werden. Bereits im Dezember 2019 hatte es Berichte gegeben, wonach drei Zehntklässler aus Traunstein nicht in die Bundeshauptstadt hätten mitfahren dürfen.


"Trotz aller Sanktionen streiken wir weiter, denn die kommenden Jahre sind die entscheidenden für das Klima. Wir sind die erste Generation, die von den Auswirkungen der Klimakrise betroffen ist. Gleichzeitig sind wir die letzte, die etwas dagegen tun kann", betont Lisa Kögl, Schülerin des Chiemgau-Gymnasiums.

Fridays for Future Traunstein/mw

Quelle: chiemgau24.de

Rubriklistenbild: © picture alliance/dpa

Kommentare