Bei Servicearbeiten in Pfarrkirche St. Rupert in Freilassing

Mann (33) stürzt von Träger in Kirchturm: Mesner leistet Erste Hilfe

+
Zur Rettung eines im Turm von St. Rupert in Freilassing (links) abgestürzten Arbeiters musste auch die Bergwacht anrücken.
  • schließen

Freilassing - Ein Mann stürzte bei Arbeiten im Turm der Pfarrkirche St. Rupert am Donnerstagvormittag ab. Neben Rettungsdienst und Feuerwehr musste auch die Bergwacht zu seiner Rettung anrücken.

UPDATE, 15 Uhr: Einsatzbericht BRK

Ein 33-jähriger Arbeiter aus Schleswig-Holstein hat am Donnerstagvormittag kurz nach 10.30 Uhr im Glockenturm der Freilassinger Rupertuskirche auf einer Quertrasse der im Turm aufgebauten Glocken-Anlage in rund 30 Metern Höhe das Gleichgewicht verloren und ist dann etwa fünf Meter tief auf ein Holzbrett und Eisen-Querstreben gestürzt, wobei er unglücklich mit dem Kopf aufs Metall schlug und kurzzeitig bewusstlos war. 

Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr Freilassing, des Roten Kreuzes, der Bergwachten Bad Reichenhall und Anger und der Landes- und Bundespolizei versorgten den nach erster Einschätzung Schwerverletzten notärztlich und transportierten ihn dann in der Schleifkorbtrage mit Seilsicherungen über die enge Wendeltreppe bis nach unten.

Als der Unfall bei Service-Arbeiten an den Glocken (jährlicher Kundendienst) passierte leistete zunächst der Mesner Erste Hilfe, lief dann wieder nach unten in das Kirchenbüro und setzte einen Notruf ab. Die alarmierten Einsatzkräfte von Rotem Kreuz und Feuerwehr forderten dann die Bergwacht nach, da ein Abtransport durch das drei Meter höher gelegene und mit Lamellen versperrte Fenster und dann außen per Drehleiter technisch nicht möglich war. 

Die Feuerwehr lagerte den Patienten auf ein Rettungsbrett und in die Schleifkorbtrage um, mit der er dann zunächst über die Holztreppe und schließlich über die enge steinerne Wendeltreppe bis ganz nach unten transportiert wurde. Die Bergwacht baute Seilsicherungen für die Trage auf und der Patient musste an den Engstellen teilweise aufgestellt werden. 

Das Rote Kreuz brachte den Mann anschließend per Rettungswagen zum Salzburger Landeskrankenhaus. An der über einstündigen Rettungsaktion waren neben den ehrenamtlichen Einsatzkräften von Feuerwehr und Bergwacht auch Beamte der Landes- und Bundespolizei beteiligt, die tatkräftig mit anpackten und die Einsatzfahrzeuge und den Verkehr auf der Münchener Straße absicherten. Pfarrer Lucjan Banko erschien sehr rasch am Einsatzort und dankte den Rettungskräften für ihre Arbeit.

Pressemitteilung BRK Berchtesgaden

Bilder vom Unfall in der Pfarrkirche St. Rupert in Freilassing

UPDATE, 13.45 Uhr: Pressemeldung der Polizei

Am Donnerstagvormittag, gegen 10.30 Uhr, teilte die Intigrierte Leitstelle in Traunstein der polizeilichen Einsatzzentrale mit, dass ein Arbeiter im Glockenturm der Kirche etwa 30 Meter in die Tiefe gestürzt war. Durch die Art des gemeldeten Unfalles verständigte die Leitstelle neben dem Rettungsdienst auch die Freiwillige Feuerwehr Freilassing. 

Nach Eintreffen der polizeilichen Streifenbesatzung mit dem Notarzt des BRK führten diese dann die Erstmaßnahmen an dem Arbeiter durch. Der 33-jährige verunfallte Mann war jedoch nicht den ganzen Kirchturm hinab gestürzt, sondern in der aufgebauten Glockenanlage im Glockenturm. 

Bei Servicearbeiten an den Glocken stürzte der Mann von einer Traverse etwa 5 Meter zu Boden. Dabei fiel er unglücklich mit dem Kopf auf eine am Boden angebrachte Metallstrebe und war kurzzeitig nicht mehr ansprechbar. Heute war zufällig bei dem jährlichen Glockenkundendienst auch der Mesner anwesend und sah den Unfall. Er lief dann wieder nach unten in das Kirchenbüro und ließ das BRK verständigen. 

Die Bergung des Verunfallten gestaltete sich schwierig, da man in den Kirchturm nur über eine sehr schmale Wendeltreppe gelangt. Der Mann wurde im Anschluss mit dem BRK in das Landeskrankenhaus nach Salzburg verbracht. Zur Rettung des Verletzten war die FFW Freilassing mit etwa 25 Einsatzkräften, Rot Kreuz mit Sanka und Notarzt sowie Einsatzkräfte der Bergwacht eingebunden.

Pressemeldung Polizeiinspektion Freilassing

UPDATE, 13 Uhr: 

Ein Arbeiter einer Fremdfirma ist bei Arbeiten im Glockenturm der Kirche St. Rupert in Freilassing rund 8 Meter in die Tiefe gestürzt. Hierbei zog er sich schwerste Verletzungen zu. Nach Behandlung und Stabilisierung durch Notärzte wurde der Verletzte von der Bergwacht gerettet und ins Freie gebracht. Der Rettungsdienst brachte ihn nach Salzburg in eine Spezialklinik.

FDL/Berkl

Erstmeldung, 12 Uhr:

Erste Bilder von vor Ort: Der Kirchturm der Pfarrkirche St. Rupert (links). Das Aufgebot der Feuerwehr. (rechts)

Gegen 10.40 wurde am Donnerstagvormittag Feuerwehr, Rettungsdienst und Bergwacht in Freilassing alarmiert. Ein Arbeiter war im Kirchturm der Pfarrkirche St. Rupert abgestürzt. "Er war bei Arbeiten im Bereich der Glocken ausgerutscht und abgestürzt", erläuterte eine Beamtin der Polizeiinspektion Freilassing auf Nachfrage von BGLand24.de, "Er stürzte dann aber nicht über die gesamte Höhe des Turms ab, sondern blieb davor an etwas hängen." Trotzdem sei der Mann verletzt worden. Weitere Details seien aber noch nicht bekannt, die Ermittlungen zum Unfallhergang würden noch laufen. 

hs

Quelle: BGland24.de

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser