auf Münchner Uni-Toilette

Urteil gegen LMU-Vergewaltiger: Sechs Jahre und neun Monate Haft

  • schließen
  • Martina Hunger
    Martina Hunger
    schließen

München - Die Meldungen über eine Vergewaltigung und eine weiterer versuchter Übergriff auf eine Studentin in der LMU-Toilette schockten im Januar ganz Bayern. Nun fiel das Urteil gegen den Täter:

Update Freitag 12.45 Uhr: Urteil gefallen

Im Prozess um die Vergewaltigung auf einer Toilette an der Ludwig-Maximilians-Universität ist der Angeklagte zu einer Freiheitsstrafe von sechs Jahren und neun Monaten verurteilt worden. Das Gericht ordnete die Unterbringung in einer Psychiatrie an, berichtet der BR. Die Verteidigung forderte Freispruch wegen Schuldunfähigkeit.

Vorbericht Donnerstag 17.50 Uhr: Anwälte fordern Freispruch

Mittlerweile musste sich der 26-Jährige vor Gericht verantworten. Der Prozess steht kurz vor dem Abschluss, Staatsanwaltschaft und Verteidigung haben ihre Plädoyers abgegeben. 

Während die Staatsanwältin eine Freiheitsstrafe von sieben Jahren und zehn Monaten und die Unterbringung in der Psychiatrie fordert, plädiert die Verteidigung auf einen Freispruch, berichtet der BR. Einverstanden ist sie aber mit der Unterbringung in eine Psychiatrie. Bis zu seiner Heilung solle er in einer psychiatrischen Klinik untergebracht werden, forderten seine Anwälte.

Die Begründung: Der Täter leide an einer Psychose und sei schuldunfähig. Eine verminderte Schuldunfähigkeit erkennt auch die Staatsanwaltschaft, was einen Einfluss auf die Forderung des Strafmaßes hatte. 

In diesem Prozess kam heraus, dass der junge Mann wohl Stimmen hört und sich an seine Vergangenheit nicht erinnern kann. Auch an die Taten will er sich nicht erinnern können. "Ich weiß nicht, was ich da gemacht habe", sagte er aus. 

Wie von uns berichtet, kam es im Januar zu der brutalen Vergewaltigung in einer Toilette der Ludwig-Maximilians-Universität. Der Mann brach seinem Opfer dabei sogar den rechten Unterarm. Nur drei Tage später schlug der Täter erneut zu. Das zweite Opfer konnte den Mann durch laute Schreie verunsichern, so dass er floh. 

Das Urteil wird für Freitag erwartet. 

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser