Brücken- und Feiertage 2015

Brückentage 2015: So haben Sie mehr Urlaub!

  • schließen

Das Jahr 2015 macht es uns in Sachen Brückentage nicht einfach - zumindest in der zweiten Jahreshälfte. Wir zeigen, wie Sie trotzdem das Maximum aus ihren Urlaubstagen rausholen.

Will man seinen Urlaub bestmöglich nutzen, so birgt das Kalenderjahr 2015 einige Tücken für Arbeitnehmer. Insgesamt vier bayerische Feiertage fallen nämlich auf ein Wochenende, deutschlandweit sind es sogar fünf: Mariä Himmelfahrt (15. August) ist ein Samstag, der Tag der Deutschen Einheit (3. Oktober) ebenso, der Reformationstag und Allerheiligen (31. Oktober und 1. November) teilen sich ein Wochenende, der 2. Weihnachtsfeiertag (26. Dezember) ist wieder ein Samstag. Profitieren dürften davon vor allem Beschäftigte im Einzelhandel. Trotzdem darf man sich in Sachen Feiertage einmal mehr glücklich schätzen, in Bayern zu wohnen. Denn plant man sinnvoll, so sind mit nur wenigen der wertvollen Urlaubstage zumindest in der ersten Jahreshälfte 2015 viele freie Tage drin - wir zeigen wie:

Weihnachten - Neujahr - Heilige Drei Könige

Um den Jahreswechsel herum häufen sich gewöhnlich die freien Tage. Besonders erfreulich in diesem Jahr: Die beiden Weihnachtsfeiertage (25. und 26 Dezember) fallen auf die Wochentage Donnerstag und Freitag. Ohne hier viel tun zu müssen, bedeutet das für die meisten automatisch vier freie Tage. Wenn man in der darauffolgenden Woche nur 3,5 Urlaubstage (Silvester ist schließlich ein halber Arbeitstag) opfert, so wären wir bereits bei insgesamt elf freien Tagen am Stück. In der Kalenderwoche 2 des neuen Jahres noch einen weiteren Urlaubstag angehängt, wären es sogar schon 13 volle freie Tage, denn Heilig Drei Könige (6. Januar) fällt auf einen Dienstag. Zwischen dem 25. Dezember 2014 und dem 6. Januar 2016 benötigt es also nur 4,5 Urlaubstage, um 13 Tage frei zu haben.

Ostern

An Ostern 2015 ergibt sich keine außergewöhnliche Feiertagskonstellation - zu diesem Fest fallen die Feiertage ja glücklicherweise immer auf den Karfreitag (3. April) und Ostermontag (6. April). Trotzdem kann man mit vier Urlaubstagen viel erreichen - nämlich hat man bei geschickter Legung volle zehn Tage frei. Für acht Urlaubstage bekommen wir nach Adam Riese und Eva Zwerg also 16 Tage frei.

Tag der Arbeit - Christi Himmelfahrt - Pfingsten - Fronleichnam

Der Tag der Arbeit (1. Mai), Christi Himmelfahrt (14. Mai) und das Pfingstfest (24. und 25. Mai) fallen im Jahr 2015 allesamt in den Monat Mai. Mit geschickter Kombination mit Urlaubstagen lässt sich hier einiges an Freizeit schinden. Beantragt man nämlich ab dem 1. Mai Urlaub, so benötigt es nur neun Urlaubstage, um insgesamt 17 Tage am Stück frei zu haben. Beinahe das selbe Spiel ergibt sich für einen Urlaub ab dem 14. Mai: Für zehn Urlaubstage bekommt man hier 18 Tage am Stück frei.

Hat man Kinder, bietet sich wie immer auch Urlaub parallel zu den Pfingstferien an: Mit dem Pfingstmontag (25. Mai) und Fronleichnam (4. Juni) benötigt es acht Urlaubstage für 16 Tage am Stück frei.

Die zweite Jahreshälfte wird hart!

Ab Fronleichnam wird es allerdings hart für uns. Die wenigen Feiertage, die uns gewöhnlich in der zweiten Jahreshälfte bleiben (vier sind es in Bayern insgesamt), fallen wie schon erwähnt allesamt auf Samstage - bis auf einen: der Erste Weihnachtsfeiertag.

Brückentage-Fazit 2015:

Es lohnt sich tatsächlich, in der ersten Jahreshälfte gut mit den Urlaubstagen zu haushalten und die Brückentage von Januar bis Juni voll auszureizen. Ab dem 4. Juni bekommt man für fünf Urlaubstage nämlich standardmäßig neun Tage frei - und mehr wird es ab dann auch nicht mehr.

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser