Tachertinger verurteilt

Drohungen, Pöbeleien, Drogen und ein "schwingendes Glied"

  • schließen

Traunstein/Tacherting - Wegen einer ganzen Reihe unterschiedlichster Delikte stand ein Tachertinger vor dem Amtsgericht: Der Mann hielt wohl die ganze Siedlung auf Trab.

Eine Freiheitsstrafe von acht Monaten, ausgesetzt auf drei Jahre zur Bewährung erhielt der Tachertinger nun vor dem Amtsgericht, berichtet das Traunsteiner Tagblatt. Ein bunter Strauß an Delikten wurde ihm vorgeworfen:

  • Einen Rentner aus der Nachbarschaft bezeichnete er als "Nazi", er würde ihn verfolgen bis er 100 Jahre alt sei.
  • Ein Zeuge bestätigte, dem Angeklagten mehrmals kleine Mengen Marihuana verkauft zu haben.
  • Nach einem Streit fand ein Nachbar sein Fahrrad völlig demoliert wieder.
  • Einer Rentnerin zeigte er den gestreckten Mittelfinger, nannte sie "Arschloch".
  • Der Angeklagte war wiederholt am Steuer ohne Führerschein unterwegs
  • Vor einer Nachbarin ließ er die Hose herunter und sein nicht-erigiertes Glied "im Kreis schwingen". 

In der Tachertinger Wohnsiedlung ist derweil wieder Ruhe eingekehrt: Wie das Traunsteiner Tagblatt weiter schreibt, ist der Angeklagte mit seiner Familie inzwischen weggezogen. 

xe

Quelle: chiemgau24.de

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser