Brauner Spuk zur Herbstfest-Zeit

  • schließen

Rosenheim - Es ist Wahlkampf und auch die rechtsextreme NPD buhlt um Wählerstimmen. Für den Mittwochnachmittag hat sie in Rosenheim eine Kundgebung angemeldet. *Neue Infos*

Auf Anfrage erfuhr rosenheim24 bei Christian Schwalm, dem Referenten von Oberbürgermeisterin Gabriele Bauer, dass die NPD für Mittwoch eine Kundgebung angemeldet hat. Zuvor hatte es bereits Ende der vergangenen Woche entsprechende Gerüchte gegeben.

Dezernet Thomas Bugl bestätigte unserer Redaktion ebenfalls die Anmeldung. Die NPD wolle eine "Kundgebung" stattfinden lassen - also nicht nur einen Infostand. Für den Zeitraum wurde 15 bis 19 Uhr beantragt.

Ein Ort wurde von der Stadt noch nicht festgelegt. Das Ordnungsamt prüfe in Zusammenarbeit mit den Sicherheitsbehörden die Anfrage und suche nun einen geeigneten Platz.  

Linke Gruppen in Rosenheim planen einen "entschlossen-antifaschistischen" Widerstand gegen die NPD-Kundgebung. Dies ist es auf einer neugegründeten Facebook-Seite zu lesen. Auch das Rosenheimer Bündnis gegen Rechts "Gesicht zeigen" e.V., die Gewerkschaften, die Katholische Landjugendbewegung und die Jusos wollen gegen die NPD aktiv werden.   

Die infogruppe rosenheim befürchtet, dass die NPD sogar mit einem Kampagnen-Lkw nach Rosenheim kommen könnte. Mit diesem Gefährt, das Aufmerksamkeit erzeugen soll, tourt die Partei derzeit durch Deutschland. Bekannte Funktionäre wollen laut infogruppe an 40 Tagen und in 100 Städten Kundgebungen durchführen. So ist die NPD offenbar am Mittwochvormittag auch zunächst noch am Karlsplatz in München. 

Sollte die NPD tatsächlich mit dem Lastwagen nach Rosenheim fahren, wäre aus Platzgründen sogar eine Kundgebung am Max-Josefs-Platz denkbar.

Bereits am vergangenen Mittwoch hatte die NPD in Mühldorf eine Wahlkampfkundgebung organisiert. Über Parteigrenzen hinweg hatten Mühldorfer daraufhin mit einer Demo am Stadtplatz ein deutliches Zeichen gegen Rechtsextremismus gesetzt.

Fotos von der Gegenkundgebung in Mühldorf:

Parteiübergreifende Demo am Stadtplatz

Zuletzt sorgten Rechtsextremisten im Mai für Unruhe in Rosenheim. Eine kleine Gruppe des "Freien Netz Süd" versammelte sich vor dem Bahnhof, woraufhin kurzfristig zwei Gegenkundgebungen organisiert wurden.

Fotos von der Demo und den Gegendemos im Mai:

Friedliche Kundgebung der Demokraten am Salzstadel

Tumulte und lautstarke Gegendemo am Bahnhof

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Sie haben aber die Möglichkeit uns Ihre Meinung über das Kontaktformular zu senden.

Die Redaktion

Live: Top-Artikel unserer Leser