+++ Eilmeldung +++

Offenbar Selbstmord

Bericht: Linkin-Park-Sänger Chester Bennington ist tot

Bericht: Linkin-Park-Sänger Chester Bennington ist tot

Verfolgungsjagd durch den Münchner Norden

Auf der Flucht: Schüler (16) schrottet drei Streifenwagen

+
Einer der drei demolierten Streifenwagen.

München - Was für eine unglaubliche Geschichte! Drei Streifenwagen sind nach der Flucht eines 16-jährigen Früchtchens nun mehr oder minder demoliert! Der Schüler war nicht zu bremsen:

Am Sonntag, 19. April, befuhr ein 16-jähriger Schüler gegen 19.30 Uhr die Herzogstraße in östlicher Richtung. In seinem Fahrzeug befanden sich noch vier weitere Personen. Unmittelbar hinter ihm fuhr ein 33-jähriger Polizeibeamter mit einem Polizeifahrzeug. An der Kreuzung zur Leopoldstraße wollten der Polizeibeamte und sein Beifahrer den Schüler mittels Signalgeber anhalten, da einige der Insassen nicht angegurtet waren. Als der Schüler dies erkannte, entzog er sich der Anhaltung durch Flucht. Er überquerte die Leopoldstraße östlich, fuhr über die Trambahngleise in den Busbahnhof der Münchner Freiheit und fuhr anschließend wieder auf die Leopoldstraße in nördlicher Richtung. Anschließend führte er seine Fahrt in der Ungererstraße und in der Dietlindenstraße fort. Die Polizeibeamten stellten fest, dass die am Pkw angebrachten Kennzeichen wegen Diebstahls zur Fahndung ausgeschrieben waren.

Autokennzeichen waren gestohlen!

An der Biedersteinerstraße bog der 16-Jährige nach links ab und befuhr diese mit ca. 80km/h in einer Zone 30. Anschließend fuhr er auf dem Isarring über die Ifflandstraße stadteinwärts. Am Tucherpark fuhr das Polizeifahrzeug rechts neben den Pkw des Schülers. Plötzlich bog dieser unvermittelt nach rechts ab. Um einen Zusammenstoß zu vermeiden, bremste der Polizeibeamte das Polizeifahrzeug stark ab und verlor dadurch die Kontrolle über das Fahrzeug. Er kam dadurch nach links von der Fahrbahn ab und prallte gegen zwei Parkverhinderungsbügel am linken Fahrbahnrand und blieb dort stehen.

Der Schüler bog an der Hirschauer Straße nach links und an der Tivolistraße nach rechts in Richtung Chinesischer Turm ab. An diesem wendete er und befuhr die Tivolistraße in südöstlicher Richtung. Ein Polizeifahrzeug wurde quer gestellt, um den Schüler aufzuhalten. Dabei stieß er mit dem vorderen linken Fahrzeugeck gegen das vordere rechte Fahrzeugheck des Polizeifahrzeugs und beschädigte dieses. Anschließend flüchtete er in die Oettingenstraße, welche er mit ca. 100 bis 120 km/h in südliche Richtung befuhr.

Zu diesem Zeitpunkt befuhr ein 51-Jähriger mit seinem Kleintransporter die Oettingerstraße ebenfalls südlich. Als dieser an der Einmündung zur Theodorparkstraße am Verkehrszeichen 205 (Vorfahrt achten) anhielt, fuhr der 16-Jährige rechts über den Gehweg und an diesem vorbei. Dabei stieß er mit der linken Seite seines Fahrzeuges gegen die vordere rechte Seite des Kleintransporters und beschädigte diesen.

Opel streikt: Schüler flüchtet zu Fuß weiter

Obwohl sein Fahrzeug ebenfalls stark beschädigt wurde, entfernte sich der Unfallverursacher von der Unfallstelle und befuhr weiter die Lerchenfeldstraße. An der Kreuzung zur Prinzregentenstraße konnte er anschließend durch Polizeibeamte gestellt werden, da der Opel aufgrund der Beschädigungen nicht mehr fahrbereit war.

Der Schüler öffnete die Fahrertür und schlug diese dabei gegen das Polizeifahrzeug, welches dadurch an der Fahrertür leicht beschädigt wurde. Anschließend flüchtete der Schüler zu Fuß, konnte aber von den Polizeibeamten gestellt und festgenommen werden. Er verletzte sich dabei leicht (Abschürfungen am rechten Handgelenk und am linken Knie).

Durch die Verkehrsunfälle wurde niemand verletzt.

Der Gesamtschaden wird auf ca. 10.000 Euro geschätzt.

Kein Lappen, keine Zulassung - keine Versicherung!

Während der Unfallaufnahme mussten zwei Fahrstreifen der Prinzregentenstraße stadteinwärts bis 21.20 Uhr gesperrt werden. Zu Verkehrsbehinderungen kam es nicht.

Der 16-jährige Schüler befand sich nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis. Nach seinen Angaben hat er den Opel ohne Wissen seiner Eltern selbst käuflich erworben. Das Fahrzeug war nicht zugelassen und hatte keinen Versicherungsschutz. Am Pkw waren amtliche Kennzeichen angebracht, welche vor ca. 6 Wochen von einem geparkten Pkw entwendet wurden.

Da der Schüler erkennbar unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln stand, wurde eine Blutentnahme angeordnet und durchgeführt. Im Pkw konnte eine geringe Menge Betäubungsmittel (Marihuana, Cannabis) aufgefunden werden.

Pressemitteilung Polizeipräsidium München

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser