Verletzter Bergsteiger löst Großeinsatz aus

+

Untersberg -  Es war zunächst nur ein leichter Bergsturz. Weil der Traunsteiner bei schlechtem Wetter jedoch nicht absteigen konnte, gab es einen Großeinsatz:

Ein verletzter Bergsteiger hat am späten Mittwochabend am Untersberg bei Berchtesgaden einen Einsatz von Rettungshubschrauber und Bergwacht ausgelöst.

Der Mann war nach Angaben der Polizei gestürzt und hatte sich leicht verletzt. Er schaffte den Abstieg nicht mehr alleine und alarmierte die Rettungskräfte. Ein Hubschrauber konnte wegen Nebels aber nicht hoch genug fliegen. Einige Kräfte der Bergwacht und der Besitzer einer Hütte auf dem Berg machten sich daraufhin zu Fuß auf den Weg. Sie fanden den leicht verletzten Mann vor dem Stahlhaus, wo die Gruppe bis zum Donnerstag bleiben musste. Dass der Wirt und den Bergretter den Mann fanden und ins Haus brachten, war dessen großes Glück, denn vermutlich hätte er die eiskalte Nacht im Freien nicht überlebt.

Rettungseinsatz am Untersberg

Am Donnerstagmittag hatte sich das Wetter dann so weit gebessert, dass der Verletzte sowie der Hüttenwirt, der ihm zu Hilfe geeilt war, mit dem Hubschrauber ins Tal geflogen werden konnte. Der Verletzte, ein 47-Jähriger aus dem Landkreis Traunstein, kam mit dem Heli direkt ins Krankenhaus Traunstein. Insgesamt dauerte der Einsatz 16 Stunden.

dpa / aktivnews / mw

Quelle: BGland24.de

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser