Vorsicht bei Bergtouren!

Landkreis - Da es nun auch mit dem Schnee "klappt", herrschen in den Bergen gute Wintersportbedingungen. Doch es ist Vorsicht geboten.

Rechtzeitig zu Weihnachten stellen sich in den Bergen gute Wintersportbedingungen ein. In den letzten Tagen hat eine Reihe von Tiefdruckgebieten den lange erhofften Schnee gebracht. Zwar zieht momentan eine Warmfront über die Alpen hinweg, die in tieferen Lagen zu Regenfällen führt und die Schneedecke in den Tälern beeinträchtigen wird. Oberhalb von rund 1400 Metern wird hingegen noch etwas Schnee hinzu kommen. Für den ersten und zweiten Weihnachtsfeiertag sagen die Meteorologen freundliches Bergwetter voraus. Viele Bergsportler werden also ihre ersten Skitouren, Winterwanderungen oder Schneeschuhtouren unternehmen. Angesichts der derzeit ausgegebenen Lawinenwarnstufe 3 für die bayerischen Alpen rät der Deutsche Alpenverein zu sorgfältiger Tourenplanung. Wenig erfahrenen Bergsportlern empfiehlt der DAV zu Touren mit geringer Lawinengefahr.

Wohin an den Feiertagen?

 Ein Beispiel für eine Skitour in den bayerischen Alpen mit geringer Lawinengefahr ist das August-Schuster-Haus am Pürschling bei Unterammergau. Wer nach knapp zwei Stunden Aufstieg noch nicht genug hat, geht noch eine halbe Stunde weiter und besteigt den Teufelsstättkopf. Auch für Schneeschuhgeher, Rodler und Wanderer ist die gemütliche DAV-Hütte dank eines geräumten Weges ein beliebtes Ziel. Eine schöne Einstimmung für den Heiligen Abend könnte eine Wanderung mit oder ohne Rodel zur Priener Hütte im Chiemgau sein. Ab dem ersten Weihnachtstag laden das Wankhaus bei Garmisch-Partenkirchen und die Lenggrieser Hütte im Isarwinkel zum Besuch ein. Vom 26. Dezember an öffnen beispielsweise das Staufner Haus im Allgäu, die Tutzinger Hütte im Isarwinkel, das Bodenschneidhaus in den Bayerischen Voralpen und die Riesenhütte in den Chiemgauer Alpen.

Für diese und über 300 weitere Touren gibt es ausführliche Beschreibungen auf alpenverein.de unter der Rubrik „Tour der Woche“.

Wintertouren sorgfältig planen!

 Der Deutsche Alpenverein empfiehlt allen Wintersportlern, die abseits gesicherter Pisten und Wege unterwegs sind, ihre Touren sorgfältig zu planen, die Lawinenlageberichte abzurufen und die Standard-Notfallausrüstung dabei zu haben. Diese besteht aus Lawinenverschütteten-Suchgerät, Sonde und Lawinenschaufel. Ergänzend dazu ist die Mitnahme von Mobiltelefonen empfehlenswert. Lawinenlageberichte, Bergwetterberichte und Hüttenöffnungszeiten gibt es unter alpenverein.de.

Alpine Informationen auch zwischen den Jahren Für alle Fragen rund um die Tourenplanung gibt es die Alpine Auskunft des Deutschen Alpenvereins, die auch Nicht-Mitgliedern offen steht. Mit Ausnahme von Silvester ist die Alpine Auskunft auch „zwischen den Jahren“ per Telefon unter 089 / 29 49 40 und per E-Mail unter auskunft@alpenverein.de erreichbar. Informationen zu den aktuellen Verhältnissen vor Ort findet man schnell und unkompliziert auf alpine-auskunft.de.

Pressemitteilung DAV

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser