Fußballfamilie trauert um Sascha Breneizeris

+
Sascha Breneizeris war auch in der Jugendarbeit sehr aktiv.

Waldkraiburg/Weiding - Die Fußballfamilie trauert um Sascha Breneizeris. Der 39-Jährige starb in der Nacht von Montag auf Dienstag an den Folgen eines Arbeitsunfalls. Ein Nachruf:

Einen schweren Schlag mussten alle Verwandten, Angehörigen, Bekannten und Freunde hinnehmen, als sie vom Tod von Sascha Breneizeris erfuhren. Der leidenschaftliche Fußballer erlag in der Nacht von Montag auf Dienstag den Folgen eines schweren Arbeitsunfalls.

Sascha erlernte das Fußballspielen als Kind beim VfL Waldkraiburg. Später kickte der bullige Mittelstürmer auch für den TSV Ampfing, den SV Aschau/Inn und den FC Waldkraiburg (früher FC Türkspor Waldkraiburg). Im fortgeschrittenen Fußballalter kehrte Breneizeris an seine erste Wirkungsstätte zurück und fungierte beim VfL nochmal als Spieler und Co-Trainer.

Zur Gedenkseite für Sascha Breneizeris

In der Saison 2011/12 bestritt er sogar noch ein Spiel für die 1. Mannschaft, als er bei größter Torwartnot aushalf und sich beim 0:0-Unentschieden gegen den SV Nußdorf zwischen die Pfosten stellte. Viel Zeit widmete er auch der Nachwuchsarbeit und trainierte dabei die A-Junioren des VfL Waldkraiburg, mit denen er im Jahr 2012 Hallenkreismeister wurde. Zuletzt war Breneizeris bis zur Winterpause Cheftrainer beim Stadtkonkurrenten FC Waldkraiburg in der A-Klasse.

Saschas Leben stand ganz im Zeichen des Sports. Denn neben dem Fußball galt seine zweite große Liebe dem Eishockey. Dort war er ebenfalls hobbymäßig aktiv. Diese Leidenschaft scheint ihm von seinem Papa Sepp in die Wiege gelegt worden zu sein. „Wuid“, so wird sein Vater genannt, ist seit vielen Jahren Betreuer der 1. Herrenmannschaft des VfL Waldkraiburg.

Ihm gilt in dieser schweren Zeit unser besonderes Mitgefühl, genau wie seiner Tochter Vanessa, seinen beiden Brüdern sowie allen weiteren Angehörigen und Freunden, die ihm nahe standen. Sascha, ruhe in Frieden!

VfL Waldkraiburg/redbeinschuss

Quelle: innsalzach24.de

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser