Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Laut Medienberichten

Wegen "Interventionen" am Jodl-Grab: Aktionskünstler vor Gericht

+
Wolfram Kastner (links, bei einer Protestaktion in Trier 2012) muss sich nun vor Gericht verantworten

Chiemsee - Laut Medienberichten muss sich der Aktionskünstler Wolfram Kastner vor Gericht verantworten. Er hatte zuletzt Anfang September eine Aufschrift an dem Scheingrab des Wehrmachtsgenerals Alfred Jodl an der Grabstätte von dessen Familie angebracht.

Wie heimatzeitung.de berichtet, gibt es nun einen konkreten Gerichtstermin für den Fall des Aktionskünstler Wolfram Kastner. Am Donnerstag, den zweiten Februar muss er sich demnach vor dem Landgericht München I verantworten.

Grund sind seine, nach seinen Worten, "Interventionen" am Scheingrab des Wehrmachtsgenerals Alfred Jodl an der Grabstätte von dessen Familie auf der Insel Frauenchiemsee. Bereits Ende Dezember war bekannt geworden, dass deswegen ein Strafbefehl über 10 500 Euro erlassen worden war. Zuletzt hatte Kastner Anfang September das Wort "Kriegsverbrecher" aufgemalt.

Das Scheingrab von Jodl auf der Fraueninsel steht immer wieder im Mittelpunkt scharfer Kritik. 2018 soll die Stätte aufgelöst werden. Im dritten Reich ist Jodl an führender Stelle an der Planung von deutschen Militäroperationen beteiligt gewesen. 1946 ist er nach dem Nürnberger Prozess von den Alliierten hingerichtet worden.

Lesen Sie auch:

Kommentare