Info zur Bundeswehr - Nein, danke?

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Rosenheim - Trotz des Endes der Wehrpflicht vermittelt das Einwohnermeldeamt weiterhin Daten von Jugendlichen an die Wehrverwaltung. Erfahren Sie hier, wie Sie das verhindern.

Seit Juli dieses Jahres ist die Wehrpflicht ausgesetzt. Dies hat zur Folge, dass auch die Wehrerfassung durch die Einwohnermeldeämter in der bisherigen Form nicht mehr stattfindet. Um jedoch gezielt junge Menschen über den freiwilligen Wehrdienst informieren zu können, übermitteln die Einwohnermeldeämter einmal im Jahr Daten von Jugendlichen, die im kommenden Jahr volljährig werden und die deutsche Staatsangehörigkeit besitzen, an die Wehrverwaltung.

Jungen und Mädchen, die über den freiwilligen Wehrdienst nicht informiert werden möchten, haben die Möglichkeit, dieser Datenübermittlung beim Einwohnermeldeamt zu widersprechen. Auf diese Möglichkeit wird bei der Anmeldung und einmal im Jahr durch Bekanntmachung hingewiesen. Diese Übermittlungssperre kann persönlich oder schriftlich beantragt werden. Entsprechende Formulare und weitere Informationen finden Sie auf unserer Homepage unter www.rosenheim.de Der Antrag muss nicht begründet werden und ist kostenfrei.

Neben dieser Übermittlungssperre im Zusammenhang mit dem freiwilligen Wehrdienst gibt es noch weitere Fälle, in denen einer Datenweitergabe auf die gleiche Weise widersprochen werden kann. Dies betrifft Datenübermittlungen an öffentlich-rechtliche Religionsgemeinschaften, an Adressbuchverlage, an Parteien und Wählergruppen im Zusammenhang mit Wahlen und zu Alters- und Ehejubiläen. Ebenso kann dabei Meldregisterauskünften über Internetabfragen widersprochen werden.

Weitere Informationen zum freiwilligen Wehrdienst finden Sie unter www.bundeswehr-karriere.de und zum Bundesfreiwilligendienst unter www.bundesfreiwilligendienst.de

Pressemeldung Stadt Rosenheim

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser